Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Evolution: Vorteilhafte Unreife

Bei heranwachsenden Menschen werden laut einer neuen Untersuchung viele Gene im Gehirn erst später angeschaltet als bei Affenkindern. Birgt eine verzögerte Hirnentwicklung das Geheimnis der Menschwerdung?
Schimpansen im Wolfgang-Köhler-PrimatenforschungszentrumLaden...
Schon vor Jahrzehnten fiel Wissenschaftlern auf, dass erwachsene Menschen im Aussehen jungen Schimpansen ähneln. Beide haben ein schmales Gebiss, ein flaches Gesicht und spärliche Körperbehaarung. Das Beibehalten kindlicher Merkmale – Evolutionsbiologen sprechen von Neotenie – kommt auch bei Haustieren vor: Dank menschlicher Vorlieben zeigen zum Beispiel viele Hunderassen Charakteristika von Welpen wie Schlappohren, kurze Schnauzen und große Augen.

Jetzt haben Wissenschaftler genetische Hinweise darauf gefunden, dass Neotenie teilweise erklären könnte, warum sich Schimpansen und Menschen so stark unterscheiden, obwohl sie doch im Erbgut weit gehend übereinstimmen und sich erst vor rund sechs Millionen Jahren auseinanderentwickelt haben – was evolutionsbiologisch ein kurzer Zeitraum ist.

Im Allgemeinen beruht Neotenie auf Verzögerungen in der individuellen Entwicklung. So erreichen Menschen erst rund fünf Jahre später die Geschlechtsreife als Schimpansen und behalten ihre Milchzähne länger. "Änderungen im Zeitplan der Entwicklung gehören zu den wirksamsten Mechanismen der Evolution zur Umgestaltung von Organismen", erläutert der Molekularbiologe Philipp Khaitovich vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. "Sie erfordert nur wenige molekulare Ereignisse."

Auf der Suche nach genetischen Hinweisen darauf, dass Neotenie eine Rolle bei der Evolution des Homo sapiens gespielt hat, verglichen der Forscher und Kollegen die Aktivität – genauer Ausprägung oder Expression – von 7958 Genen in den Gehirnen von 39 Menschen, 14 Schimpansen und neun ...
Oktober 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2009

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019: Der Mensch

Ein einzigartiges Wesen - Kommunikation: Der Ursprung der Sprache • Steinzeit: Wie sich Homo sapiens durchsetzte • Aggression: Die Erfindung des Krieges

33/2019

Spektrum - Die Woche – 33/2019

Die Folgen der Strahlung

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!