Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Vulkanausbruch von oben

Der Raikoke ist Teil der Kurilen, einer entlegenen Inselkette zwischen Nordjapan und der russischen Halbinsel Kamtschatka, die für ihre vielen Erdbeben und Eruptionen bekannt ist. Im Vergleich zu einigen seiner Nachbarn bricht der Vulkan nur selten aus. Doch in den Morgenstunden des 22. Juni 2019 rumorte es auf der Insel plötzlich, erstmals seit 95 Jahren: Aus dem Krater des Raikoke schoss eine Aschewolke 17 Kilometer in die Höhe und durchstieß dabei die Wolkendecke über dem Pazifik – ein eindrucksvolles Spektakel, das Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS fotografieren konnten.

Bei solch einem plinianischen Vulkanausbruch treibt zunächst die explosionsartige Expansion von heißem Gas die Aschewolke an. Mit zunehmender Höhe nimmt die Dichte der aufsteigenden Säule ab, bis sie den Wert der umliegenden Luft erreicht. Anschließend trägt der Schwung des Auswurfs das schmutzige Material noch etwas höher; gleichzeitig breitet es sich verstärkt horizontal aus.

Beim Ausbruch des Raikoke fegten starke, von einem Sturm angefachte Winde durch die Stratosphäre. Sie bliesen die Asche rasch davon. Am Stamm der pilzförmigen Säule sind zudem weiße Wölkchen aus kondensiertem Wasserdampf zu sehen.

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2019

Kennen Sie schon …

Vulkane - Die Feuerberge der Erde

Spektrum Kompakt – Vulkane - Die Feuerberge der Erde

Die Böden an ihren Flanken gehören zu den fruchtbarsten unseres Planeten. Doch das Leben in der Nähe eines aktiven Vulkans ist gefährlich - ein Ausbruch kann alles zerstören. Und die Vorhersage, wann und wo die nächste Eruption bevorsteht, ist schwierig.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Mitteilung des NASA Earth Observatory, Juni 2019