Direkt zum Inhalt

Geowissenschaften: Vulkanische Wolken gleiten auf Luftkissen

Zahlreiche Opfer von Vulkanausbrüchen sterben durch heiße Wolken aus Asche und Gas, die mit der Geschwindigkeit eines Kleinflugzeugs heranrasen. Diese »pyroklastischen Ströme« entstehen, wenn die vulkanische Aschesäule kollabiert, sie verhalten sich einer Flüssigkeit ähnlich und können noch dutzende Kilometer vom Ausbruchsort entfernt immense Schäden anrichten. Bisher war unklar, wie sie so weit kommen …

Juni 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Nature Geoscience 10.1038/s41561-019-0338-2, 2019