Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuroimmunologie : Wächter des Gehirns

Neue Erkenntnisse zeigen, wie eng das Gehirn mit dem Immunsystem verwoben ist. Ein tieferes Verständnis dieses Zusammenspiels könnte bei der Therapie bisher unheilbarer Krankheiten helfen.
Hände halten schützend ein Gehirn

Das Gehirn ist der Souverän des Körpers und gemäß seinem hohen Status ausgesprochen gut geschützt. Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, es sei durch die Blut-Hirn-Schranke vom restlichen Organismus fast vollkommen abgeschnitten – insbesondere von dessen umtriebigem Abwehrsystem, bestehend aus einer Vielzahl von Immunzellen. Diese könnten dem sensiblen Oberhaupt schaden, so die Meinung. Mittlerweile hat man jedoch erkannnt, dass die Situation deutlich komplexer ist: Die Festungsmauer des Gehirns hat Schlupflöcher, und an seinen Außenbereichen wimmelt es nur so von aktiven Abwehrzellen. Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, wie eng Gehirn und Immunsystem miteinander verwoben sind.

Schon lange ist bekannt, dass unser Denkorgan seine eigenen Immunzellen besitzt: die Mikroglia. Wie neuere Entdeckungen aber zeigen, beziehen weitere Krieger an seinen Außengrenzen Stellung. Einige von ihnen stammen aus anderen Teilen des Körpers, manche werden lokal im Knochenmark des Schädels produziert. Vieles deutet darauf hin, dass die Abwehrzellen sowohl im kranken als auch im gesunden Hirn eine wichtige Rolle spielen. In den letzten Jahren ist das Interesse an ihnen regelrecht explodiert: 2010 gab es weniger als 2000 Veröffentlichungen zu dem Thema, 2021 waren es mehr als 10000.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Impfstoffe - Unterstützung für die Immunabwehr

Impfungen bewahren uns vor zahlreichen Krankheiten. Doch wie nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt: Auch Vakzine müssen ständig neu entwickelt oder angepasst werden.

Spektrum Kompakt – Sprache und Denken

Ein fremder Akzent, verzerrendes Framing, gendergerechte Begriffe - sie alle wecken Assoziationen und beeinflussen unsere Reaktionen. Denn Sprache und Denken hängen eng zusammen.

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cugurra, A. et al.: Skull and vertebral bone marrow are myeloid cell reservoirs for the meninges and CNS parenchyma. Science 373, 2021

Louveau, A. et al.: Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels. Nature 523, 2015

Mazzitelli, J. et al.: Cerebrospinal fluid regulates skull bone marrow niches via direct access through dural channels. Nature Neuroscience 25, 2022

Salvador, A.F. et al.: Neuromodulation by the immune system: A focus on cytokines. Nature Reviews Immunology 21, 2021