Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Klimawandel: Wärmere Meere – stärkere Hurrikane

Alles deutet darauf hin, dass sich durch die globale Erwärmung die Zerstörungsgewalt tropischer Wirbelstürme erhöht. Sowohl die Windstärken als auch die Niederschlagsmengen werden zunehmen.
Bild
Der Sommer 2004 war ein Alarmsignal: Gleich vier Hurrikane suchten Florida heim, so viele wie noch nie, und zehn Taifune, vier mehr als der bisherige Rekord, tobten über Japan. Aufgeschreckt von dieser Häufung, suchten Meteorologen nach Erklärungen. Steckte die globale Erwärmung dahinter? Die Meinungen waren geteilt.

Doch 2005 schlug Mutter Natur erst richtig zu und bescherte dem Nordatlantik eine Wirbelsturm-Saison, die alles bisher Dagewesene weit in den Schatten stellte. Auf ihrem Höhepunkt verwüsteten die Hurrikane Katrina und Rita weite Landstriche. Nun zweifelte kaum mehr jemand an der Mitschuld der globalen Erwärmung. Die Versicherungsprämien im Südosten der USA schossen in die Höhe, und im Jahr darauf rechneten die Menschen mit dem Schlimmsten. Doch diesmal herrschte Flaute auf dem tropischen Nordatlantik. Wenn die globale Erwärmung eine Rolle spielte, warum blieb es dann 2006 so ruhig?

Eine gründliche Analyse der Wetterlagen liefert eine Erklärung sowohl für den dramatischen Anstieg 2004 und 2005 als auch für die seltsam zahme Saison 2006. Die Schlussfolgerung daraus, die von den meisten Experten geteilt wird, lässt leider wenig Gutes für die fernere Zukunft erwarten. Ein Hurrikan beginnt als tropische Störung, die sich zu einem organisierten System von Gewittern ausweiten kann. Kommt dieser Gewittercluster ins Rotieren und wehen seine Winde schneller als 63 Kilometer pro Stunde, erhält er einen Namen. Sobald die Höchstgeschwindigkeit 118 Kilometer pro Stunde überschreitet, sprechen Meteorologen von einem tropischen Wirbelsturm.

Solche Stürme heißen im Atlantik und im Nordöstlichen Pazifik "Hurrikane", im nordwestlichen Pazifik "Taifune" und im Indischen Ozean "Zyklone". Ob Hurrikane durch die globale Erwärmung an Zahl, Größe oder Intensität zunehmen, lässt sich nur ermitteln, wenn man ihre genaue Ursache versteht.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Klimawende für Energie und Industrie

»Klimawende für Energie und Industrie« zeigt auf, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um zahlreiche Industriesektoren auf Klimaneutralität umzustellen. Einerseits geht es dabei darum, woher die Energie in Zukunft kommen soll, wie sie gespeichert und genutzt wird, andererseits geht es aber auch darum, die Rohstoffe und die Produktionsmethoden insbesondere in den Branchen Stahl, Zement und Chemie anzupassen. Innovationen bei Techniken wie Wasserstoff, Wärmepumpen oder Kraftwerksbau können Lösungen bieten.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.