Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wahrnehmung: Sinfonie der Sinne

Unser Wahrnehmungsapparat funktioniert nicht als bloßes Nebeneinander separater Sinneskanäle, sondern erweist sich als eng verflochtenes Netzwerk. Was wir hören, hängt daher in hohem Maß davon ab, was wir sehen und fühlen.
Die 5 Sinne

Gegen Ende der 1970er Jahre engagierte das FBI (Federal Bureau of Investigation, Ermittlungsbehörde der US-Bundespolizei) neun gehörlose Mitarbeiter, um Fingerabdrücke zu analysieren. Man nahm an, Gehörlosen fiele es leichter, sich auf die akribische Tätigkeit zu konzentrieren. Doch eine Frau, Sue Thomas, fand die Aufgabe vom ersten Tag an unerträglich langweilig. Sie beklagte sich darüber so oft bei ihren Vorgesetzten, dass sie mit der Kündigung rechnete, als man sie mit anderen Agenten zu einer Aussprache vorlud.
Doch Sue Thomas wurde nicht gefeuert, sondern in gewissem Sinn sogar befördert. Die Agenten führten ihr eine Stummfilmaufnahme von zwei Verdächtigen vor und baten sie, deren Unterhaltung zu entschlüsseln. Die Kollegen hatten bei ihren eigenen Gesprächen mit Thomas bemerkt, wie geschickt sie von den Lippen ablas. Wie erwartet deutete die Gehörlose den Dialog der Verdächtigen ohne Weiteres: Die beiden waren dabei, illegale Glücksspiele zu organisieren. So wurde Sue Thomas die erste FBI-Expertin für Lippenlesen.
Sie hatte diese Fertigkeit perfektioniert, weil sie als Gehörlose von Geburt an auf sie angewiesen war, doch unbewusst verfügen wir alle über das gleiche Talent ...

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Rosenblum, L. D.: Speech Perception as a Multimodal Phenomenon. In: Current Directions in Psychological Science 17, S. 405-409, 2008

Stein, B. E. (Hg.): The New Handbook of Multisensory Processing. MIT Press, Cambridge 2012