Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mehrsprachigkeit: Wanderer zwischen den Wortwelten

Mit mehr als einer Sprache groß zu werden, ist für Kinder ein Problem - so eine verbreitete Ansicht. Das widerlegen aktuelle Studien: Wer von klein auf nicht nur eine Muttersprache hat, ist im Schnitt sogar schlauer!
Doppelt hält besser

Zweisprachigkeit macht blöd! So lautet etwas salopp die Arbeitshypothese, von der die Psychologen Elizabeth Peal und Wallace Lambert ausgingen, als sie Anfang der 1960er Jahre untersuchten, wie sich zweisprachige Erziehung auf die Kindesentwicklung auswirkt. Die Forscher von der McGill University im kanadischen Montreal vertraten damit nichts anderes als die eins­tige Lehrmeinung unter Pädagogen. Seit dem ­­19. Jahrhundert hatten Erziehungsexperten eindringlich vor den vermeintlichen Gefahren des Bilingualismus gewarnt. "Wenn es für ein Kind möglich wäre, in zwei Sprachen gleichzeitig zu leben – umso schlimmer! Sein intellektuelles Wachstum wird dadurch nicht verdoppelt, sondern halbiert", urteilte etwa der Schotte Simon Somerville Laurie (1829-1909), erster Professor für Theorie, Geschichte und Kunst der Erziehung an der University of Edinburgh.
Die Sache schien also schon ausgemacht, ehe das kanadische Forscherduo knapp ein halbes Dutzend Montrealer Schulen betrat, um die ­geis­tige Fitness der zehnjährigen Schüler per ­IQ-Test auf die Probe zu stellen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Erfülltes Leben - Kleine Dinge, große Wirkung

Was hilft uns, auch in schwierigen Zeiten Sinn, Glück und Zufriedenheit zu finden? Es sind oft die kleinen Dinge, die uns Kraft geben.

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Bialystok, E. et al.: Bilingual Minds. In: Psychological Science in the Public Interest 10, S. 89-129, 2009

Bialystok, E.: Reshaping the Mind: The Benefits of Bilingualism. In: Canadian Journal of Experimental Psychology 65, S. 229-235, 2011

Bialystok, E. et al.: Bilingualism: Consequences for Mind and Brain. In: Trends in Cognitive Sciences 16, S. 240-250, 2012

Craik, F. I. M. et al.: Delaying the Onset of Alzheimer Disease. Bilingualism as a Form of Cognitive Reserve. In: Neurology 75, S. 1726-1729, 2010

Cushen, P. J., Wiley, J.: Aha! Voila! Eureka! Bilingualism and Insightful Problem Solving. In: Learning and Individual Differences 21, S. 458-462, 2011

Kovács, Á. M., Mehler, J.: Cognitive Gains in 7-Month-Old Bilingual Infants. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 106, S. 6556-6560, 2009

Rubio-Fernández, P., Glucksberg, S.: Reasoning about other People's Beliefs: Bilinguals Have an Advantage. In: Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition 38, S. 211-217, 2012

Schweizer, T. A. et al.: Bilingualism as a Contributor to Cognitive Reserve: Evidence from Brain Atrophy in Alzheimer's Disease. In: Cortex 48, S. 991-996, 2012