Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Deprivation: Die Liebe zählt

Nahrung, Berührung, Zuwendung – was stärkt die ­Mutter-Kind-Bindung am meisten? Der Psychologe Harry Harlow ergründete dies in den 1950er Jahren mit grausamen Affenexperimenten.
Harry Harlow Experiment

Lässt sich Mutterliebe messen? Kann man experimentell erforschen, wie uns Wärme und Zuneigung vom Tag der Geburt an ­beeinflussen? Ja, man kann! Davon war in den 1950er Jahren der US-Psychologe Harry F. Harlow überzeugt.

Geboren 1905 in Fairfield (Iowa) als Sohn von Alonzo Harlow Israel und dessen Frau Mabel, wuchs er in ­einer landwirtschaftlich geprägten, kleinbürgerlichen Umgebung auf. Der Vater, dem als junger Mann ein Studium verwehrt geblieben war, lebte seine wissenschaftliche Ader als Hobby-Erfinder aus. Die Mutter sorgte für die vier Söhne, wurde von Harry später jedoch als kaltherzig beschrieben.

Der schüchterne, aber hochbegabte Harry studierte an der renommierten Stanford University in Kalifornien bei dem Psychologen Lewis Terman. Dessen Arbeiten zur geistigen Entwicklung von Kindern legten den Grundstein für den Stanford-Binet-Test, den lange Zeit wohl meistgenutzten Intelligenztest. Terman empfahl Harlow, den Nachnamen Israel abzulegen, da er ihm angesichts des grassierenden Antisemitismus Nachteile bringen könne. So übernahm sein Schüler den zweiten Vornamen des Vaters und promovierte 1930 als Harry Harlow. Schon bald darauf trat der aufstrebende Forscher eine Dozentenstelle an der University of Wisconsin in Madison an.

Für seine Experimente benötigte Harlow eigentlich eine größere Anzahl Ratten, doch in Madison war traditionell die Forschung an Rhesusaffen stark vertreten. Also begann auch er, mit den Primaten zu arbeiten. Seine wohl bekannteste Arbeit verschaffte ihm einen zweifelhaften Ruhm als Wissenschaftler, der mit Ethik und Tierrechten wenig am Hut hatte ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Ist alles im Universum vorbestimmt?

Spektrum Geschichte – Zwangsgermanisierung

Die Nationalsozialisten verschleppten zehntausende Kinder, um sie als Deutsche aufwachsen zu lassen. Was aus ihnen werden sollte, verraten die Erziehungsideale der Nazis: Ihrer Bedürfnisse entzogen sollten die Kinder willfährig und gehorsam werden. Kinderraub und Erziehung haben bis heute Folgen.

Gehirn&Geist – Neugier

»Gehirn&Geist« gibt Antwort auf folgende Fragen. Wie entsteht Neugier und wann überfordert sie uns? Besitzen wir einen angeborenen Zahlensinn? Welche gesellschaftlichen Folgen hat assistierter Suizid? Wie prägt der Wohnort unsere Persönlichkeit? Welche Aufgabe hat nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen die Amygdala?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Blum, D.: Die Entdeckung der Mutterliebe. Die legendären Affenexperimente des Harry Harlow. Beltz, Weinheim 2010

Harlow, H. F.: The Nature of Love. In: American Psychologist 13, S. 673–685, 1958

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.