Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Predictive Coding: Die Kristallkugel im Kopf

Viele Neurowissenschaftler glauben, dass unser Gehirn permanent die Zukunft vorhersagt. Erklärt diese ­Theorie die grundlegende Funktionsweise des Geistes?
Handinnenflächen schützen leuchtendes virtuelles Gehirn

Im Sommer 2018 stellte das Google-Unternehmen DeepMind eine neue Software vor. Sie erzeugt anhand weniger Fotos von Objekten dreidimensionale Darstellungen dieser Gegenstände. Das Programm basiert auf einer Technik namens »generative query network« (GQN), die nicht nur IT-Spezialisten begeistert. Auch Neurowissenschaftler haben ein Auge darauf geworfen. Sie interessiert vor allem der Algorithmus, durch den das Programm selbstständig lernt.

Der funktioniert grob gesagt so: Aus einem Bild leitet GQN Vorhersagen darüber ab, wie die jeweilige Szene aus anderen Positionen aussehen würde. Wo befinden sich die Objekte, wie fallen ihre Schatten, was ist aus verschiedenen Blickwinkeln sichtbar? Unterschiede zwischen den Vorhersagen und dem realen Input nutzt das System, um die Genauigkeit seiner Vorhersagen stetig zu verbessern. Der Algorithmus verändert also die Parameter seines Vorhersagemodells derart, dass es von Mal zu Mal weniger von der echten Situation abweicht.

Viele Forscher vermuten, dass unser Gehirn auf ganz ähnliche Weise arbeitet. Demnach erzeugt es laufend Modelle, die beschreiben, was in der Welt draußen vor sich geht. Daraus leitet es Vorhersagen darüber ab, was als Nächstes geschehen wird, die wiederum mit den Sinnesdaten abgeglichen werden. So entstehen immer bessere Modelle der Wirklichkeit.

Die Zahl der Neurowissenschaftler, die dieser als »Predictive Coding« bekannte Ansatz überzeugt, wächst stetig. Manche erklären ihn bereits zur umfassenden Theorie der Funktionsweise unserer grauen Zellen. »Das Gehirn passt seine internen Modelle so an, dass der Vorhersagefehler schrumpft«, sagt auch Karl Friston. Der Hirnforscher vom University College in London gilt als Pionier des »Predictive Coding«. Die Grundthese, wonach das Gehirn ständig Schlüsse aus Sinnesdaten zieht und die daraus generierten Vorhersagen an der Realität überprüft, teilen zwar die meisten Wissenschaftler. Jedoch waren die empirischen Belege dafür bislang rar …

Von »Gehirn&Geist« übersetzte und bearbeitete Fassung des Artikels »To Make Sense of the Present, Brains May Predict the Future« aus »Quanta Magazine«, einem inhaltlich unabhängigen Magazin der Simons Foundation, die sich die Verbreitung von Forschungsergebnissen aus Mathematik und den Naturwissenschaften zum Ziel gesetzt hat.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Spektrum Gesundheit – Übergewicht – Was können die neuen Abnehmspritzen?

Wie Abnehmspritzen den Appetit zügeln, für wen sie sich eignen und welche noch wirksameren Mittel auf den Markt kommen könnten, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Ob Nickerchen unser Herz und Hirn schützen, wie man Kindern mit ADHS hilft und warum Tuberkulose so gefährlich ist.

Spektrum der Wissenschaft – KI und ihr biologisches Vorbild

Künstliche Intelligenz erlebt zurzeit einen rasanten Aufschwung. Mittels ausgeklügelter neuronaler Netze lernen Computer selbstständig; umgekehrt analysieren Soft- und Hardware neuronale Prozesse im Gehirn. Doch wie funktioniert das biologische Vorbild der KI unser Gehirn? Was ist Bewusstsein und lässt sich dieses Rätsel lösen? Auf welche Weise kreiert unser Denkorgan Gefühle wie Liebe? Können Maschinen Gefühle verstehen? Erfahren Sie mehr aus dem Spannungsfeld zwischen natürlicher und künstlicher Intelligenz!

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Alexander, W. H. et al.: Frontal cortex function as derived from hierarchical predictive coding. Scientific Reports 8, 2018

Eslami, A. S. M. et al.: Neural scene representation and rendering. Science 360, 2018

Hohwy, J.: The Predictive Processing Hypothesis. In: A. Newen, L. de Bruin, S. Gallagher (Hrsg.): The Oxford Handbook of 4E Cognition. Oxford University Press 2018, S. 129-145

Keller, G. B., Mrsic-Flogel, T. D.: Predictive Processing: A canonical cortical computation. Neuron 100, 2018

Schwiedrzik, C. M., Freiwal, W. A.: High-level prediction signals in a low-level area of the macaque face-processing hierarchy. Neuron 96, 2017

Suzuki, K. et al.: A deep-dream virtual reality platform for studying altered perceptual phenomenology. Scientific Reports 7, 2017

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.