Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ethik: Tugend, Lust und Laster

Warum es so schwierig ist, wahres Glück vom falschen zu trennen.
Ein Mann lümmelt auf der Couch mit Schololadeverschmiertem T-Shirt, Popcorn, Chips, Erdnüssen, Keksen und leeren Bierflaschen.Laden...

Sieben lange Jahre hat Hans seinem Herrn treu gedient, nun möchte er nach Hause zu seiner Mutter zurückkehren. Als Lohn für seine Arbeit erhält er einen großen Klumpen Gold. Der wird Hans jedoch bald schon zu schwer zum Tragen: Bei nächster Gelegenheit tauscht er deshalb das Gold gegen ein Pferd ein, auf dem er reiten kann. Aber es dauert nicht lange, da geht das Pferd durch und wirft Hans ab. So tauscht er es ­gegen eine Kuh, die Milch gibt. Die wiederum tauscht er wenig später gegen ein Schwein, das Schwein gegen eine Gans und die Gans gegen einen Schleifstein. Als der Stein schließlich in einen Brunnen fällt, ist Hans froh, ihn nicht mehr mit sich herumschleppen zu müssen. »So glücklich wie ich«, ruft er aus, »gibt es keinen Menschen unter der Sonne.«

Jeder kennt die Geschichte von Hans im Glück. Was das grimmsche Märchen uns lehrt, beschrieb der Philosoph Ludwig Marcuse (1894–1971) so: »Man besitzt das Glück weder im Gold noch im Schwein noch im Stein. Vieles kann glücklich machen; aber kein Gut macht ­einen glücklich in jeder Beziehung.« Mit anderen Worten: Nicht objektiver Wohlstand macht das Glück eines Menschen aus, sondern allenfalls sein subjektives Wohlbefinden. Hans ist glücklich, obwohl seine Güter objektiv betrachtet nach und nach dahinschwinden. Sein persönliches Glück liegt weder im Reichtum noch im Erfüllen bestimmter Erwartungen, die etwa die Gesellschaft an ihn hat, sondern allein in seiner unverdrossen positiven Einstellung. Glücklich ist, wer sich glücklich fühlt.

Was uns heute fast wie eine Binsenweisheit vorkommt, war jahrhundertelang keineswegs selbstverständlich ...

5/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2019

Kennen Sie schon …

Spezial 1/2019

Gehirn&Geist – Spezial 1/2019: Dr. Eckart von Hirschhausens Humor und positive Emotionen

Die lustigsten G&G-Kolumnen • Warum Lachen gesund ist • Was Komik im Kopf bewirkt • 10 Jahre HUMOR HILFT HEILEN

Glück und Zufriedenheit

Spektrum Kompakt – Glück und Zufriedenheit

Glücklich und zufrieden sein - das steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste. Wie sie es schaffen, beschäftigt Glücksforscher, Psychologen und Philosophen.

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Aristoteles: Nikomachische Ethik. Rowohlt, 2006

Bentham, J.: Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und Gesetzgebung. Senging, 2013

Nozick, R.: Vom richtigen, guten und glücklichen Leben. dtv, 1993