Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Positive Psychologie: Sinn schlägt Glück

Wer sein Dasein als sinnerfüllt empfindet, ist psychisch gesünder und zufriedener. Dem eigenen Leben eine ­Bedeutung zu geben, wirkt dabei nachhaltiger als reines Luststreben.
Ein Mann sitz auf einer Düne am Meer, während über diesem die Sonne untergeht.Laden...

Wer in einer lauen Sommernacht im Gras liegt und in den Sternenhimmel blickt, kann leicht ins Staunen geraten: so viele Sonnen, so unerreichbar fern! Dabei sind selbst unter den allerbesten Bedingungen gerade einmal 3000 Sterne mit dem bloßen Auge sichtbar. Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, umfasst jedoch bis zu 300 Milliarden davon. Und sie ist wiederum nur eine von mindestens 100 Milliarden weiteren "Welteninseln" im Universum.

Vom Staunen mag man angesichts dieser Dimensionen ins Grübeln geraten: Kann das eigene, kurze Leben auf der Erde überhaupt von Bedeutung sein? Diese Frage ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Sie hat Philosophen, Künstler und Religionsstifter tief bewegt. Und dennoch ist sie mehr als nur eine Gedankenübung. Denn die moderne psychologische Forschung belegt, dass sich das Erleben von Sinn auch auf den Alltag auswirkt. Eine Fülle von Studien zeigt: Wer sein Leben als bedeutsam empfindet, ist zufriedener, optimistischer, sozial stärker eingebunden und kann besser mit Stress umgehen. Sinnkrisen dagegen erhöhen das Risiko für Ängstlichkeit und Depressionen – bis hin zur Suizidalität.

Auch medizinisch wirkt es sich schützend aus, wenn man sein Dasein als sinnvoll erlebt. Menschen jeden Alters haben ein geringeres Sterblichkeitsrisiko, wenn sie einen Sinn im Leben sehen, was unter anderem auf eine verminderte Rate von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Demenzerkrankungen zurückgeht. Entzündungsprozesse im Körper, die an vielen chronischen Erkrankungen beteiligt sind, werden eingedämmt ...

8/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2017

Kennen Sie schon …

Genuss - Wie wir uns das Leben versüßen

Spektrum Kompakt – Genuss - Wie wir uns das Leben versüßen

Etwas genießen - ganz bewusst, mit allen Sinnen. Sei es ein gutes Essen, die Zeit mit Familie und Freunden, ein außergewöhnlicher Blick auf eine Landschaft, ein besonderes Geschenk. Ein Gefühl, das uns gut tut und Kraft gibt: Was steckt dahinter, wenn wir uns das Leben versüßen?

38/2018

Spektrum - Die Woche – 38/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Sommer, dem Altern und Mücken.

3/2018 (August/September)

Spektrum Psychologie – 3/2018 (August/September)

Wer einen guten Draht zum Partner, zur Familie und zu Freunden hat, lebt zahlreichen Untersuchungen zufolge nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder und länger. Wie andere Menschen uns stark machen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ashton-James, C. E. et al.: Parents Reap What They Sow: Child-Centrism and Parental Well-Being. In: Social Psychological and Personality Science 4, S. 635-642, 2013

Batthyány, A.: Die Überwindung der Gleichgültigkeit: Sinnfindung in einer Zeit des Wandels. Kösel, München 2017 (erscheint im Oktober)

Bunderson, J. S., Thompson, J. A.: The Call of the Wild: Zookeepers, Callings, and the Double-edged Sword of Deeply Meaningful Work. In: Administrative Science Quarterly 54, S. 32-57, 2009

Fairlie, P.: Meaningful Work, Employee Engagement, and Other Key Employee Outcomes: Implications for Human Resource Development. In: Advances in Developing Human Resources 13, S. 508-525, 2011

Hofer, J. et al.: For the Benefit of Others: Generativity and Meaning in Life in the Elderly in Four Cultures. In: Psychology and Aging 29, S. 764-775, 2014

Kim, J. et al.: Pleasure Now, Meaning Later: Temporal Dynamics Between Pleasure and Meaning. In: Journal of Experimental Social Psychology 55, S. 262-270, 2014

Kim, J. et al.: Investing in the Real Me: Preference for Experiential to Material Purchases Driven by the Motivation to Search for True Self-Knowledge. In: Self and Identity 15, S. 727-747, 2016

Oishi, S., Diener, E.: Residents of Poor Nations Have a Greater Sense of Meaning in Life than Residents of Wealthy Nations. In: Psychological Science 25, S. 422–430, 2014

Schlegel, R. J., Hicks, J. A.: Reflections on the Scientific Study of Meaning in Life. In: Journal of Constructivist Psychology 30, S. 26-31, 2017

Schnell, T.: Psychologie des Lebenssinns. Springer, Heidelberg 2016

Schnell, T.: The Sources of Meaning and Meaning in Life Questionnaire (SoMe): Relations to Demographics and Well-Being. In: The Journal of Positive Psychology 4, S. 483-499, 2009