Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Denkfallen: "Unser größtes Problem ist die Unsicherheit"

Der Psychologe Joachim Funke erklärt, warum der Appell zum richtigen Denken oft an den Anforderungen unseres Alltags vorbeigeht.
Joachim Funke wurde 1953 in Düsseldorf geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Psychologie in Düsseldorf, Basel  und Trier. Seit 1997 ist er Professor für Allgemeine und Theoretische Psychologie an der Universität Heidelberg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf dem problemlösenden Denken.

Herr Professor Funke, die Unlogik hat einen festen Platz in unserem Leben. Denken wir oft ­einfach nicht richtig nach?

Die Frage ist zunächst einmal, was das überhaupt sein soll – richtig denken. Das impliziert nämlich zum einen, dass von vornherein klar ist, woran sich das misst. Und zum anderen, dass es natürlich besser ist, Denkfehler zu vermeiden. Ich glaube allerdings, das ist selbst schon der erste Denkfehler: Wir können bestimmte Voreingenommenheiten und Kurzschlüsse kaum vermeiden! Tendenzen wie der so genannte Bestätigungsfehler – dass wir Informationen, die zu den eigenen Erwartungen passen, mehr Glauben schenken – oder das Gesetz der kleinen Zahl, wonach wir Einzelbeobachtungen allzu rasch für repräsentativ halten, lassen sich nicht einfach ausschalten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Sprache und Denken

Ein fremder Akzent, verzerrendes Framing, gendergerechte Begriffe - sie alle wecken Assoziationen und beeinflussen unsere Reaktionen. Denn Sprache und Denken hängen eng zusammen.

Spektrum der Wissenschaft – Unendlichkeiten

Die Mathematik des Grenzenlosen - Mengenlehre: Wie ordnet man das Unermessliche? • Arithmetische Dynamik: Zahlenfolgen in Bewegung • Kategorientheorie: Überblick durch Abstraktion

Gehirn&Geist – Unsere dunkle Seite

In »Unsere dunkle Seite« erklärt »Gehirn&Geist«, warum wir alle ein wenig narzisstisch und machthungrig sind. Außerdem im Heft: Hirntod: Was geschieht, wenn ein Mensch stirbt; Paradoxien: Aus Denkfallen lernen; Gendern: Streit um Sternchen & Co.; Neue Kolumne Fakt und Fiktion.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps

Dobelli, R.: Klar denken, klug handeln. 104 Denkfehler und Irrwege, die Sie besser anderen überlassen. Hanser, München 2015

Sammlung der wichtigsten kognitiven Kurzschlüsse

Kahneman, D.: Schnelles Denken, langsames Denken. Siedler, München 2012

Fundierte Darstellung von Denkfallen und Heuristiken aus der Feder des Nobelpreisträgers Daniel Kahneman