Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Schlichting!: Musikalischer Sand

Wenn sich Sandschichten am Abhang einer Düne gegeneinander verschieben, kann das die Körner zu kollektiven Schwingungen anregen. Das Ergebnis: überraschend laute Töne.
Helle und dunkle Striche an der Leeseite einer Düne zeugen davon, wie hier immer wieder Sandschichten vom Kamm abrutschen.Laden...

Als ich zum ersten Mal den weitläufigen Atlantikstrand in der Nähe von Bordeaux betrat und durch den lockeren Sand zum Meeressaum stapfte, wurde jeder Schritt von einem relativ hohen Quietschton untermalt. Ich war sehr erstaunt, dass trockener Sand durch bloßes Betreten zum Klingen gebracht werden kann. Schließlich sind die Körner in ihrer Schlichtheit und in der Einfachheit ihrer Wechselwirkungen kaum zu übertreffen.

Dieses Quietschen ist überdies nur ein kleiner Teil eines gewaltigen Lautrepertoires. Von jeher berichten Chronisten darüber, wie in vielen Sandwüsten und Dünenlandschaften ohne menschliche Einwirkung Bodenbewegungen – etwa bei Lawinenabgängen – von teilweise ohrenbetäubenden und manchmal mehrere Minuten anhaltenden Tönen begleitet werden. Je nach Frequenz und Lautstärke sprechen Ohrenzeugen etwa vom Singen, Pfeifen, Dröhnen, Brüllen, Brummen, Bellen oder Tosen des Sands, und es erinnert sie unter anderem an rollenden Donner oder, ganz modern, an das Geräusch tief fliegender Flugzeuge. Heute lassen sich diese Aussagen in Dezibel und Hertz präzisieren: An der Oberfläche der Dünen werden Schallpegel von bis zu 110 Dezibel gemessen, und die Frequenzen bewegen sich in einem Bereich von 50 bis fast 800 Hertz. Dabei sind die Geräusche zum Teil zehn Kilometer weit zu hören ...

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2017

Kennen Sie schon …

September 2016

Spektrum der Wissenschaft – September 2016

In dieser Ausgabe widmet sich "Spektrum der Wissenschaft" der dunklen Energie. Außerdem im Heft: Den Multiquarks auf der Spur, Magie der Schrift

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016: Die Erfindung der Stadt

Megasites: Ahnenkult in den Großdörfern der Steinzeit • Megatempel: Angkor Wat und die Hauptstadt des Khmer-Reichs • Megacitys: Worauf uns die Evolution nicht vorbereitet hat

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Andreotti, B.: The Song of Dunes as a Wave-Particle Mode Locking. In: Physical Review Letters 93, 238001, 2004

Hunt, M. L., Vriend, N. M.: Booming Sand Dunes. In: Annual Review of Earth and Planetary Sciences 38, S. 281-301, 2010