Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Dick durch Schlafmangel

Kommt die Nachtruhe zu kurz, wächst der Appetit auf Süßes und Fettiges. Jetzt beginnt man zu verstehen, wie dieser Junkfood-Effekt im Gehirn entsteht.
Dick durch Schlafmangel?

In der U-Bahn von Tokio, morgens um halb acht. Immer wieder sackt der Kopf eines Fahrgastes auf die Schulter des Sitznachbarn. Japanischen Berufspendlern wird nachgesagt, sie könnten sogar im Stehen schlafen. In jedem Fall legen sie im Zug oder Bus, auf der Arbeit oder in der Schule häufig ein Nickerchen ein. Dafür gibt es im Japanischen einen eigenen Begriff – »inemuri«. Das heißt wörtlich übersetzt »anwesend sein und schlafen«.

Das verbreitete Schlummern im öffentlichen Raum hat einen einfachen Grund: Viele Japaner leiden an Schlafmangel. Die Einwohner der Hauptstadt Tokio, einer der bevölkerungsreichsten Metropolen der Welt, halten mit durchschnittlich nur 5 Stunden und 46 Minuten Schlaf pro Nacht weltweit einen Negativrekord. Zugleich gibt es immer mehr fettleibige Japaner. Etwa jeder dritte Mann über 30 Jahren und jede dritte Frau über 40 gilt dort als bedenklich übergewichtig. Und mit den Pfunden steigen in der Regel auch die Cholesterinwerte sowie das Risiko, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken, rasant …

Kennen Sie schon …

Spektrum Gesundheit – Erfolgreich Abnehmen – Gewicht verlieren, Gewicht halten

Abnehmen ist verdammt schwer! Wie es dennoch klappen kann, welche Rolle der Chronotyp und das Mikrobiom dabei spielen, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«

Spektrum - Die Woche – Warum Senioren schlecht schlafen

Ältere Menschen kommen nachts oft nicht zur Ruhe. Das hat biologische Ursachen. Dennoch können einfache Maßnahmen helfen. Außerdem in dieser »Woche«: Mythen zum weiblichen Zyklus und ein neues Mikroskopieverfahren, das Moleküle in Echtzeit verfolgt.

Gehirn&Geist – Tagträumen

»Gehirn&Geist« erklärt in »Tagträumen - Zwischen Kreativitätsschub und Alltagsflucht« die Vor- und Nachteile, wenn wir unsere Gedanken schweifen lassen. Außerdem: Körperästhetik: Die Macht der sozialen Medien; Gendermedizin: Psychische Störungen bei Frauen und Männern; Schlaf: Wie er sich im Alter verändert; Asexualität.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!