Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schlichting!: Zwischen weißer Pracht und Schmutzskulptur

Schneeflächen schmelzen oft ungleichmäßig und hinterlassen zahlreiche Vertiefungen. An den exponierten Stellen wiederum sammeln sich Verunreinigungen. Beide Prozesse hängen eng zusammen.
Schmutziger Schnee

Haben Sie auch schon beobachtet und sich darüber gewundert, dass ein völlig ebenes, ungestört tauendes Schneefeld im Lauf der Zeit wellenartige Strukturen ausbildet? Möglicherweise ist Ihnen zudem aufgefallen, dass sich an einigen Stellen Verunreinigungen besonders konzentrieren. Beide Phänomene haben sogar miteinander zu tun. Vielfältige Wechselwirkungen steuern dabei, wie die Energie der warmen Umgebung allmählich in die Decke aus Eiskristallen gelangt.

Die Mulden im Schnee sind meist zwischen zwei und 50 Zentimeter breit und formen oft regelmäßige Muster. Sie bilden sich an den verschiedensten Orten – merkwürdigerweise unab­hängig davon, ob die Fläche geneigt ist oder eben, und ob sie vorwiegend in der Sonne­ oder im Schatten liegt. Bei fortgeschrittenem Abtauen bleibt manchmal nur noch ein Gerippe von Rändern stehen.

Eine glatte Fläche tendiert dazu, rau zu werden. Das ist eine allgemeine Erfahrung: Wasser kräuselt sich schon unter leichtem Wind, und bei Sand verwandeln Luftströmungen das Terrain allmählich in eine Dünenlandschaft. Ebenen ganz unterschiedlicher Art sind offenbar instabil, und kleinste Ursachen können sich hier zu großen Wirkungen aufschaukeln. So ebenfalls beim tauenden Schnee. Selbst wenn man davon ausgehen kann, dass er die zum Schmelzen nötige Energie gleichmäßig aufnimmt, verursachen stets vorhandene winzige Unebenheiten einen sich selbst verstärkenden Prozess. Dieser macht aus den Rauigkeiten ein System von Mulden und Vielecken. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Und nun zum Wetter

Das Wetter ist ein durchaus beliebtes Gesprächsthema - und reicht von der Prognose fürs nächste Wochenende bis hin zum Einfluss des Klimawandels auf die Häufigkeit von Extremereignissen wie Dürrephasen oder Starkregen.

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

Spektrum - Die Woche – 07/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie über den Flug des Solar Orbiter zur Sonne, das Jahr ohne Winter und das Goldrausch-Desaster von La Pampa

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Rhodes, J. J. et al.: Mode of Formation of "Ablation Hollows" Controlled by Dirt Content of Snow. In: Journal of Glaciology 33, S. 135 – 139, 1987