Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe

Revolutionieren Apps die Psychotherapie? Ersetzen Online-­Programme und Chats bald Vor-Ort-Behandlungen? Ein Bericht über Trends und Risiken der E-Therapie.

Pilze bestimmen, Songs erkennen, den nächstgelegenen Parkplatz finden – all das können Smartphone-Apps heute. Aber helfen sie auch, Depressionen zu heilen oder Ängste zu bändigen? Könnten sie in naher Zukunft sogar die Behandlung psychischer Erkrankungen revolutionieren?

Die Nachfrage jedenfalls scheint groß. Denn Therapieplätze sind rar; die von den Krankenkassen zugelassenen Praxen decken den Bedarf kaum. Nicht selten müssen Betroffene viele Telefonate führen, bis sie einen Termin bekommen – eine große Hürde, wenn man gerade mitten in einer Krise steckt. Wer akut Hilfe braucht, erhält im Schnitt nach etwa zehn Wochen eine Erstbehandlung. Auf eine reguläre Psychotherapie wartet man in Deutschland jedoch rund fünf Monate... 

Kennen Sie schon …

4/2021

Spektrum Gesundheit – 4/2021

Chia, Avocado oder Goji gelten als Superfoods. Dabei stehen heimische Samen und Beeren ihnen in nichts nach. Außerdem in dieser Ausgabe: was gegen chronische Migräne hilft und wieso immer mehr junge Menschen stürzen.

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

Der Flauschfaktor - Wie Katzen und Hunde unser Leben bereichern

Spektrum Kompakt – Der Flauschfaktor - Wie Katzen und Hunde unser Leben bereichern

Das entspannende Schnurren einer Katze, lange Spaziergänge mit einem fröhlich herumtobenden Hund: Die beliebten Haustiere können uns durch schwierige Lebenslagen helfen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Domhardt, M. et al.: Internet‐ and mobile‐based interventions for anxiety disorders: A meta‐analytic review of intervention components. Depression and Anxiety 36, 2019

Geirhos, A. et al.: Onlinetherapie verringert bestehende Lücken in der Versorgung. InFo Neurologie & Psychiatrie 21, 2019

Meyer, B. et al.: Effects of an internet intervention (Deprexis) on severe depression symptoms: Randomized controlled trial. Internet Interventions 2, 2015

Weisel, K. K. et al.: Standalone smartphone apps for mental health:A systematic review and meta-analysis. NPJ Digital Medicine 2, 2019