Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Augenbewegungen: Was Blicke verraten

Lügt die mich gerade an? Welche Absichten verfolgt der da – was ist das für ein Typ? Die Antworten versuchen Psychologen inzwischen auch an den Blicken ihrer Probanden abzulesen.
Blaues Auge einer FrauLaden...

Die Augen sind die Fenster zur Seele«, heißt es oft. Oder: »Ich kann es in deinen Augen sehen.« Menschen sind visuell orientierte Wesen, die sich mehr auf das Sehen als auf andere Sinne verlassen. Und um das Verhalten anderer zu interpretieren, schauen wir ihnen gern in die Augen. Dort glauben wir beispielsweise Begierde zu erkennen, Zorn oder Freude. Nicht nur ein Bild, auch ein Blick sagt manchmal mehr als 1000 Worte.

Zumal Worte trügerisch sein können. Die Augen hingegen scheinen nicht zu lügen. Forscher haben einige Merkmale gefunden, die typischerweise auftreten, wenn jemand flunkert. Im Allgemeinen gehen wir davon aus, dass Menschen, die gerade nicht ehrlich sind, uns aus Scham, Schuld oder Angst nicht in die Augen schauen können. Jeffrey Walczyk, Psychologe an der Louisiana Tech University in Ruston, glaubt dagegen: Wenn Menschen lügen, bleiben ihre Augen relativ unbeweglich. Er erklärt das mit dem kognitiven Aufwand – Lügen ist gedanklich herausfordernder, als die Wahrheit zu sagen. Denn um überzeugend zu sein, muss man eine Geschichte erfinden, die zu dem passt, was das ­Gegenüber weiß, ohne sich dabei zu widersprechen. Je stärker die Augenbewegungen, desto mehr visuellen ­Input erhält eine Person allerdings – und das kann ablenken. Flunkert man gerade, macht es also Sinn, den Blick zu fixieren, um sich ganz auf sein inneres Lügengebäude zu konzentrieren …

6/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2019

Kennen Sie schon …

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

14/2019

Spektrum - Die Woche – 14/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Impfen, Klimaschutz und Narzissten.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bolmont, M. et al.: Love is in the gaze: an eye-tracking study of love and sexual desire. Psychological Science 25, 2014

Choi, J. E.S. et al.: Vigor of Movements and the Cost of Time in Decision Making. Journal of Neuroscience 34, 2014

Gillath, O. et al.: Eye movements when looking at potential friends and romantic partners. Archives of Sexual Behavior 46, 2017

Hoppe, S. et al.: Eye movements during everyday behavior predict personality traits. Frontiers in Human Neuroscience 12, 2018

Rauthmann, J. F. et al.: Eyes as windows to the soul: gazing behavior is related to personality. Journal of Research in Personality 46, 2012

Walczyk, J. J. et al.: Lie detection by inducing cognitive load: eye movements and other cues to the false answers of ­»witnesses« to crimes. Criminal Justice and Behavior 39, 2012