Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurophilosophie: Was es heißt zu fühlen

Emotionen und Leidenschaften bestimmen unser Leben. Gleichzeitig glauben viele Zeitgenossen, dass der Blick ins Gehirn auch diese intime Seite des Menschseins erklärbar mache. Stimmt das? Oder geht uns etwas verloren, wenn wir Gefühle allein als das Feuern von Neuronen begreifen?
Vom Herz zum HirnLaden...

Wenn ich auf einer Party gefragt werde, was ich von Beruf bin, sage ich: "Neurowissenschaftler." Das sorgt regelmäßig für großes Hallo. "Ach, das ist ja spannend! Was genau erforschen Sie denn?" Antworte ich dann wahrheitsgemäß: "Emotionen", gibt es für mein Gegenüber oft kein Halten mehr. Je nachdem, mit wem ich es zu tun habe, höre ich typischerweise Fragen wie diese:
- "Ich kann meine Gefühle manchmal schwer in Schach halten. Hat das etwas damit zu tun, wie mein Hirn verdrahtet ist?"
– "Gibt es ein Medikament, mit dem man böse ­Erinnerungen löschen kann?"
 ...

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Kennen Sie schon …

10/2019

Gehirn&Geist – 10/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Rolle der Atmung für unser Denken. Außerdem im Heft: Sexualität, Psychosen und Darm-Hirn-Achse.

35/2019

Spektrum - Die Woche – 35/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Amazonasbränden, dem Baumsterben und Wachkoma.

Dossier 3/2019

Gehirn&Geist – Dossier 3/2019: Mit viel Gefühl

Psychologen erforschen, wie wir zu einem erfüllten Leben finden - Lust und Liebe: Was passiert auf dem Weg zum Höhepunkt? • Sei mutig! So überwinden Sie die Angst vor dem Risiko • Gemeinschaft: Emotionen verstehen, Verbundenheit aufbauen

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipp

Northoff, G.: Das disziplinlose Gehirn - Was nun, Herr Kant? Auf den Spuren unseres Bewusstseins mit der Neurophilosophie. Irisiana, München 2012
Der Philosoph und Hirnforscher Georg Northoff gewährt Einblicke in das moderne Denken über Gehirn und Geist.


Quellen

Aron, A. et al.: Reward, Motivation, and Emotion Systems Associated With Early-Stage Intense Romantic Love. In: Journal of Neurophysiology 94, S. 327-337, 2005

Amorapanth, P. et al.: Different Lateral Amygdala Outputs Mediate Reactions and Actions Elicited by a Fear-arousing Stimulus. In: Nature Neuroscience 3, S. 74-79, 2000

Bartels, A., Zeki, S.: The Neural Basis of Romantic Love. In: NeuroReport 11, 3829-3834, 2000

Bartels, A., Zeki, S.: The Neural Correlates of Maternal and Romantic Love. In: NeuroImage 21, S. 1155-1166, 2004

Fisher, H. et al.: Defining the Brain Systems of Lust, Romantic Attraction, and Attachment. In: Archives of Sexual Behavior 31, S. 413-419, 2002

Gozzi, A. et al.: A Neural Switch for Active and Passive Fear. In: Neuron 67, S. 656-666, 2010

Heidegger, M.: Sein und Zeit. Niemeyer, Tübingen 1927

Young, L.: Being Human: Love: Neuroscience Reveals All. In: Nature 457, S. 148, 2009

Zeki, S.: The Neurobiology of Love. In: FEBS Letters 581, S. 2575-2579, 2007