Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Bildung : Mehr als nur Wissen

Bildung ist ein weites Feld. Ob Allgemeinwissen, praktisches ­Knowhow, musische Fähigkeiten oder moralische Werte – dieses Wort kann vieles meinen. Eine Begriffsbestimmung.
Bücherstapel

Wozu soll ich das denn lernen?« Diese Frage stellen genervte Schüler oder Studierende gern, wenn man sie mit praxisfernen Lehrinhalten konfrontiert. Goethes »Faust« oder Manns »Zauberberg« lesen, sich in barocke Kompositionsformen vertiefen oder lateinische Verben pauken – das braucht ja kein Mensch, oder doch? Hat solcherlei klassisches Bildungsgut, das »nutzlose Wissen«, wie es oft heißt, einen eigenen Wert? Und wenn ja, welchen?

Der Begriff Bildung entstand bereits im Mittelalter. Das germanische Wort »bildunga« (erschaffen) übertrug der Mystiker Meister Eckhart (um 1260–1328) auf das Bemühen des Menschen, sich selbst nach dem Ebenbild Gottes zu formen. Als wichtigster Begründer des klassischen Bildungsideals im 18. Jahrhundert gilt der preußische Schul- und Universitätsreformer Wilhelm von Humboldt (1767–1835). Ihm ging es um die »allgemeine Menschenbildung«, die umfassende Ent­faltung der Persönlichkeit. Dabei sah Humboldt vor allem die Prinzipien Kraft und Freiheit am Werk – heute würden wir dazu eher schöpferische Neugier und Selbstbestimmung sagen. Sprich: Bildung kann man Menschen schlecht vorschreiben, man kann ihnen lediglich Gelegenheiten bieten, sich selbst zu bilden ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!