Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Titelthema: Was ist normal?

Paar koprüber auf dem Sofa

Jeder achte Mensch war nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2019 von einer psychischen Störung betroffen. In Summe rund eine Milliarde. Am weitesten verbreitet sind Ängste und Depressionen; die Zahl der Betroffenen stieg laut Experten hier zu Lande im Zuge der Covid-Pandemie um gut ein Viertel. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) geht davon aus, dass aktuell mehr als jeder Vierte an einer solchen Störung leidet. Das sind knapp 18 Millionen Bundes­bürger.

Die Krankheitsfälle auf Grund seelischer Leiden nahmen allerdings schon vor Corona zu, was Fachleute vor allem auf eine nachlassende Stigmatisierung zurückführen. So werden nicht unbedingt immer mehr Menschen psychisch krank, Betroffene erkennen ihr Leiden jedoch eher, suchen bereitwilliger einen Behandler auf und lassen sich krankschreiben. Auch Fragen der Vorbeugung und der psychischen Widerstandskraft, Resilienz genannt, werden in der Gesellschaft heute weithin diskutiert ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Psyche am Limit

Ängste, Psychosen, Traumata • Borderline: Welche Rolle spielt die Kindheit? • Multiple Persönlichkeit: Wenn das Ich zersplittert • Schizophrenie: Die Wurzeln des Wahns

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Spektrum Kompakt – Sex - Wissenschaft im Bett

Was hinter verschlossenen Schlafzimmertüren passiert, bleibt der Forschung großteils verborgen. Manche Fachleute tauchen jedoch tief in die Privatsphäre von Probandinnen und Probanden ein, um deren Sexualverhalten zu vermessen – und bringen dabei auch Unerwartetes zutage.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Harrington, A.: Mind fixers. Psychiatry’s troubled search for the biology of mental illness. Norton 2019

Imel, Z. et al.: A meta-analysis of psychotherapy and medication in unipolar depression and dysthymia. Journal of Affective Disorders 110, 2008

Schwartz, P. Y.: Why is neurasthenia important in asian cultures? Western Journal of Medicine 176, 2002

Teo, A. R.: A new form of social withdrawl in Japan: A review of Hikikomori. International Journal of Social Psychiatry 56, 2016

Tucci, V., Nidal, M.: We are the hollow men: The worldwide epidemic of mental illness, psychiatric and behavioral emergencies, and its impact on patients and providers. Journal of Emergencies, Trauma, and Shock 10, 2017