Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Streitgespräch: Was können Wissenschaft und Religion voneinander lernen?

Der Soziobiologe Eckart Voland und der Religionsphilosoph Winfried Löffler loten die Beziehungen und Grenzen zwischen Vernunft und Glaube aus.
Eckart Voland und Winfried LöfflerLaden...

Spektrum: Wissenschaft basiert auf Zweifeln und Hinterfragen, Religion baut auf Glaube und Dogma. In der Religion ist Glaube eine Stärke, in der Wissenschaft eine Schwäche. Warum also sprechen wir überhaupt über die Beziehung zwischen diesen Welten?

Professor Dr. Eckart Voland: Weil sich Religionen mit dieser Trennung nicht zufriedengeben. Sie erheben den Anspruch, Aussagen über das Sein, also ontologische Aussagen, zu treffen, ohne dabei die Überlegenheit der Wissenschaft gegenüber dem Mythos anzuerkennen. Und da wissen es die Wissenschaften dank ihrer kontrollierten Methoden zwar nicht immer, aber gelegentlich eben doch besser als die Dogmen der Religion. Dadurch entstehen fundamentale Konflikte.

Professor Dr. Dr. Winfried Löffler: Ich stelle die Entgegensetzung – hier Wissenschaft, da alle außerwissenschaftlichen Diskurse – in Frage. Unsere kognitive Verfassung hat drei Schichten. Innen gibt es den Bereich der Wissenschaften, wo wir es mit überprüfbaren Behauptungen zu tun haben. Darum herum liegen sonstiges Orientierungswissen und Grundannahmen. In der dritten Schicht schließlich gibt es weltanschauliche Ausdeutungen, die mehr oder minder rational sein können.

Januar 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2012

Kennen Sie schon …

Bauch oder Kopf - Wie entscheiden wir?

Spektrum Kompakt – Bauch oder Kopf - Wie entscheiden wir?

Wir nutzen Vernunft und Gefühl, wenn wir Entscheidungen treffen sollen. Doch wie setzen wir Prioritäten, und wie reagieren wir in echten Zwickmühlen? Sind impulsive Menschen weniger rational, und wie gelingt es Marketingexperten, uns subtil zum Kauf zu animieren?

12/2016

Gehirn&Geist – 12/2016

In dieser Ausgabe informiert Gehirn und Geist über die Hintergründe unseres Umgangs mit Haustieren, unsere innere Uhr und die Rationalität unserer Entscheidungen. Außerdem: kollektive Intelligenz und Placebo Effekt

Lesermeinung

13 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!