Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wahrnehmung: Der andere Blick

Was unterscheidet Kunst von bloßem Handwerk oder von Kitsch? Alle drei betreffen unser ästhetisches Empfinden, doch nur Erstere stellt es grundlegend in Frage.
Ein Mann betrachtet Gemälde, auf denen nichts zu sehen ist.Laden...

Ist das Kunst oder kann das weg?« Diese ironisch gemeinte Frage spielt auf die Schwierigkeit an, Kunst von Nichtkunst sicher zu unterscheiden. Als ein berühmtes Beispiel gilt Joseph Beuys’ Installation »Fettecke« von 1986, die um ein Haar dem Reinigungseifer einer Putzkraft in der Düsseldorfer Kunstakademie zum Opfer fiel. Warum sollten fünf Kilogramm Butter unter der Decke eines Atelier raums auch Kunst sein? Nur weil ein Künstler den Fettklumpen dort platziert hat – oder gibt es noch andere Gründe?

Die Geschichte der »Fettecke« bringt einen unwillkürlich ins Grübeln: Was genau ist Kunst, und wie lässt sie sich definieren? Liegt sie allein im Auge des Betrachters, ist also rein subjektiv, oder lassen sich objektive Kriterien angeben? Und wozu dient sie überhaupt?

Eine weitere Variante der Irritation über Kunst klingt so: »Das hätte ich auch gekonnt!« Soll heißen, was ist schon so besonders an diesen wie zufällig hingeworfenen Farbklecksen oder an jenen zur »Installation« erklärten Objekten? Wo das handwerkliche Geschick nicht unmittelbar erkennbar ist, bleibt einerseits natürlich offen, ob man ohne die Kenntnis des Werks und seiner Relevanz »so etwas« selbst hätte erschaffen können. Andererseits sind die einfach erscheinenden Ideen nicht zwangsläufig trivial oder naheliegend – zumal wenn man die Entstehungszeit berücksichtigt. Genau das fällt uns meist schwer, da wir im Denken und in den Gewohnheiten der Gegenwart verhaftet sind.

Eine pragmatische Definition besagt, Kunst sei einfach das, was in einem Kunstmuseum steht. Damit wird ...

2/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2020

Kennen Sie schon …

20/2020

Spektrum - Die Woche – 20/2020

In dieser Ausgabe: Was kommt nach dem LHC? Wie sinnvoll ist Dopaminfasten? Und wie genau wissen Virologen mittlerweile über Sars-CoV-2 Bescheid?

51/2019

Spektrum - Die Woche – 51/2019

In dieser Ausgabe geht es under anderem um den Start des CHEOPS-Teleskops, den umstrittenen Rorschach-Test und den Frühmensch Homo erectus.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2016: Leben und Sterben im alten Rom

Alle Macht den Reichen: Was Roms Gesellschaft trotz aller Risse zusammenhielt • Zerbrechliche Pracht: Wie kostbares Glas zum Allerweltsstoff wurde • Prostitution: Das harte Geschäft mit der Lust

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Carbon, C.-C.: Universal principles of depicting oneself across the centuries: From Renaissance self-portraits to selfie-photographs. Frontiers in Psychology 8, 2017

Carbon, C.-C., Hesslinger, V. M.: Stable aesthetic standards delusion: Changing »artistic quality« by elaboration. Perception 43, 2014

Ortlieb, S. A., Carbon, C.-C.: Kitsch and perception: Towards a new »aesthetic from below«. Art and Perception 7, 2019