Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Bullshit: Die Kunst des Wichtigtuns

Psychologen erforschen, wer für bedeutsam klingende, aber hohle Phrasen empfänglich ist. Ihre verblüffende Erkenntnis: Intelligente Menschen fallen auf den verbalen Pomp seltener herein, produzieren ihn jedoch umso geschickter.
Mann mit erhobenem Kinn, der auf sich zeigt

Zu den auffälligsten Merkmalen unserer Kultur gehört die Tatsache, dass es so viel Bullshit gibt.« So beginnt Harry G. Frankfurts kaum 80-seitiger Essay »On Bullshit«. Der US-amerikanische Philosoph traf damit im Jahr 2005 einen Nerv. Ihm zufolge breitet sich in unserer Gesellschaft eine Art der Kommunikation aus, die der Wahrheit nicht verpflichtet ist – übrigens lange vor der politischen Karriere Donald Trumps.

Wer Bullshit von sich gibt, so Frankfurt, will nicht in erster Linie die Unwahrheit verbreiten. Es interessiert ihn vielmehr gar nicht, was wahr oder falsch ist. Bullshit unterscheide sich von der Lüge dadurch, dass der Sprecher nicht wissentlich Falsches behauptet; ihm ist einfach gleichgültig, ob seine Aussage zutrifft oder auch nur sinnvoll ist, solange sie ihren Zweck erfüllt. Und der lautet meist: Eindruck machen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum Kompakt – Signale des Körpers

Wir kommunizieren auch ohne Worte - mit Blicken, Gesten, dem Klang unserer Stimme. Dabei verrät die Körpersprache manchmal mehr, als uns vielleicht lieb ist. Das weckt auch Interesse, solche Signale automatisch auszuwerten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dalton, C.: Bullshit for you, transcendence for me. A commentary on »On the reception and detection of pseudo-profound bullshit«. Judgment and Decision Making 11, 2016

Frankfurt, H. G.: Bullshit. Suhrkamp, 2005

Hübl, P.: Bullshit-Resistenz. Nicolai, 2018

Littrell, S. et al.: »You can’t bullshit a bullshitter« (or can you?): Bullshitting frequency predicts receptivity to various types of misleading information. British Journal of Social Psychology 60, 2021

Pennycook, G. et al.: On the reception and detection of pseudo-profound bullshit. Judgment and Decision Making 10, 2015

Pennycook, G., Rand, D. G.: Who falls for fake news? The roles of bullshit receptivity, overclaiming, familiarity, and analytic thinking. Journal of Personality 88, 2019

Turpin, M. H. et al.: Bullshit ability as an honest signal of intelligence. Evolutionary Psychology 19, 2021