Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Freistetters Formelwelt: Was Schwarze Löcher wirklich seltsam macht

Kosmische Monster, die gnadenlos alles ansaugen? Dieses Bild wird den wahren Eigenschaften der geheimnisvollen Himmelskörper nicht gerecht!
Florian Freistetter

Wenn ich einen öffentlichen Vortrag gehalten habe, kann ich sicher sein, dass unter den Publikumsfragen eine über Schwarze Löcher ist – einerlei, was das eigentliche Thema des Vortrags war. Verständlich, denn diese Himmelskörper sind ebenso faszinierend wie myste­riös. Angesiedelt an der Grenze zwischen seriöser wissenschaftlicher Forschung und spektakulären Hypothesen, sind sie ein Standardelement der Science­fiction-Literatur. Sie stehen im Fokus des öffentlichen Interesses, lassen sich aber gleichzeitig ohne umfassende Kenntnisse der Mathematik kaum begreifen – und selbst dann nicht immer. Kein Wunder, dass es da sehr oft zu Missverständnissen kommt.

Am häufigsten treffe ich dabei auf das falsche Bild des Schwarzen Lochs als "Staubsauger", der alles in seiner Umgebung gnadenlos ansaugt, verschluckt und nie wieder entkommen lässt. Um zu verstehen, warum es falsch ist, muss man sich mit dieser Formel beschäftigen ...

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Endlich!

Endlich! Radioteleskope enthüllen Schatten unseres Schwarzen Lochs - Sonnensystem: Entstehung der Ringe von Jupiter - Kosmologie: Die größte Galaxienkarte der Welt - Lauf der Sonne: Analemmas auf anderen Planeten

Sterne und Weltraum – Kugelsternhaufen

Kugelsternhaufen: Tipps für Sommernächte - Gaia sieht James Webb: Weltraumteleskop fotografiert Nachbarn - Ein Jahr auf Mars: Bilanz zum Rover Perseverance - Explodierte Kuh: Superhelle Supernova strahlt noch heute

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!