Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Philosophiegeschichte: Sorge um das Selbst

"Erkenne dich selbst!" Dieser Appell des Orakels von Delphi gilt bis heute als Richtschnur für ein gutes Leben. In der griechischen Antike verband man damit jedoch viel mehr, als nur die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen.
Am Berg Parnass, unweit von Delphi, stand etwa ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. ein Apollontempel, der als wichtigste Orakelstätte der griechischen Antike galt. Laden...

Einer meiner Bekannten ist passionierter Lyriker. Er war ein unentdecktes Talent, bis ihm das Erscheinen seines ersten Gedichtbands eine gewisse Bekanntheit einbrachte. Kürzlich wollte ich ihn zu einer Lesung in unserem Kiezbuchladen einladen. Er lächelte süffisant und sagte, er bewege sich jetzt "auf anderem Parkett". Er rechne im nächsten Jahr mit einem wichtigen Literaturpreis und gehe davon aus, dass man ihn bald international wahrnehmen werde. Schließlich habe er die deutschsprachige Lyrik zu neuen Höhen geführt. Ich schaute betreten zur Seite und dachte: Was für eine Selbstanmaßung!

Die Überschätzung der eigenen Kräfte und Leistungen, oft gepaart mit unrealistisch hohen Zielen, kennen wir alle aus dem Alltag. Maßlose Manager und Banker, kritikresistente Politiker und blasierte Sportler gehören zu den Begleiterscheinungen unserer auf Prestige versessenen Medienwelt. Das Phänomen ist jedoch keineswegs neu. Bereits in der Antike wusste man um die Gefahren der Selbstüberhöhung ...

4/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2018

Kennen Sie schon …

49/2019

Spektrum - Die Woche – 49/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns interstellaren Besuchern, Koalas und unserer Persönlichkeit.

1/2020

Gehirn&Geist – 1/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Frage, ob der Mensch sich ändern kann. Außerdem: Vor- und Nachteile des Homeoffice, Autismus, Schlafentzug und Junkfood.

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Quellen

Ortiz de Landazuri, M. C.: The Development of Self-Knowledge in Plato’s Philosophy. In: Logos. Anales del Seminario de Metafísica 48, S. 123-140, 2015

Tränkle, H.: Gnothi seauton. Zu Ursprung und Deutungsgeschichte des delphischen Spruchs. In: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft. Neue Folge 11, S. 19-31, 1985


Literaturtipps

Fröhlich, B.: Selbsterkenntnis und Lebenspraxis. Zur apollinischen und platonischen Ethik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2017
Ausführliche Darstellung der antiken Sicht auf die Selbsterkenntnis

Moore, C.: Socrates and Self-Knowledge. Cambridge University Press 2015
Der Philologe und Philosoph Christopher Moore über das sokratische Ideal der Selbstsorge

North, H.: Sophrosyne. Self-knowledge and Self-restraint in Greek literature. Cornell University Press, Ithaca/ New York 1966
Reiser, M.: Erkenne dich selbst! Selbsterkenntnis in Antike und Christentum. In: Trierer Theologische Zeitschrift 101, 81-100, 1992