Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Suizid: Nicht mehr sein wollen

Das Risiko, dass eine Person einen Suizidversuch unternehmen wird, lässt sich nur schlecht einschätzen. Womöglich fällt das sogar den Betreffenden selbst schwer.
Halbdurchsichtige Silhouette eines Mannes, der auf einer Bank am See sitzt

In Johann Wolfgang von Goethes berühmtem Briefroman »Die Leiden des jungen Werthers« aus dem Jahr 1774 geht es um die unglückliche Liebe des gleichnamigen Rechtspraktikanten, der schließlich Suizid begeht. Das Buch trägt kaum verhüllte autobiografische Züge, denn Goethe selbst spielte in seiner Jugend zwischenzeitlich mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen. In seinem fast 50 Jahre nach dem »Werther« entstandenen Spätwerk »Dichtung und Wahrheit« schreibt er über ­einen scharfen Dolch, den er zu diesem Zweck einst ­bereithielt: »Diesen [den Dolch] legte ich mir jederzeit neben das Bette, und ehe ich das Licht auslöschte, versuchte ich, ob es mir wohl gelingen möchte, die scharfe Spitze ein paar Zoll tief in die Brust zu senken.« Am Ende jedoch beschloss der junge Goethe, der damals in einer tiefen Lebenskrise steckte, weiterzuleben und sein Unglück stattdessen in literarischer Form zu verar­beiten.

Das Thema Suizid ist selbst heute noch mit einem Tabu belegt. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum Gesundheit – Moderne Krebstherapien – Gezielter Angriff!

Krebs individuell anzugreifen, ist die Zukunft. Schon heute sind viele »Targeted Therapies« schonend und wirksam sein. Wie sie funktionieren, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bostwick, J. M., Pankratz, V. S.: Affective disorders and suicide risk: A reexamination. The American Journal of Psychiatry 157, 2000

Bryan, C. J.: Rethinking suicide: Why prevention fails, and how we can do better. Oxford University Press, 2021

Busch, K. A. et al.: Clinical correlates of inpatient suicide. Journal of Clinical Psychiatry 64, 2003

Cha, C. B. et al.: Testing mood-activated psychological markers for suicidal ideation. Journal of Abnormal Psychology 127, 2018

Donath, C. et al.: Is parenting style a predictor of suicide attempts in a representative sample of adolescents? BMC Pediatrics 14, 2014