Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Moralempfinden: Fluch der Sensibilität

Wir nehmen Ungerechtigkeit verschieden stark wahr. Wer große Angst hat, selbst Opfer zu werden, verhält sich laut Psychologen häufig eher unkooperativ.
Drei Fingerfiguren grenzen eine vierte aus

Flüchtlingskrise, Pandemie, Klimawandel, Ukraine-Konflikt: Kaum ein Tag vergeht ohne schlechte Nachrichten, die uns emo­tional berühren. Mitunter werden wir dann selbst aktiv, spenden etwas, gehen zu einer Friedenskundgebung oder unterzeichnen eine Petition. Ob wir das tun und welche Gefühle wir dabei empfinden, hat viel mit der eigenen Sensibilität für Ungerechtigkeit zu tun.

Hier spielen nicht nur gesellschaftliche Normen und Werte eine Rolle, sondern auch die subjektive Einschätzung jedes Einzelnen. Disziplinen wie die Rechts- und Politikwissenschaften, Philosophie oder Theologie beschäftigen sich mit normativen Maßstäben für Gerechtigkeit, die etwa in gesetzliche Regeln einfließen. Allerdings herrscht nicht immer Einigkeit darüber, was ­genau ungerecht oder gerecht ist. Laut Psychologen unterscheiden sich Menschen einerseits darin, welche Idee von Gerechtigkeit sie vertreten, und andererseits, wie sensibel sie auf Verstöße dagegen reagieren ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Moral - Gemeinsame Werte und Normen

Die Moral ist ein Produkt unserer Gesellschaft. In diesem Kompakt lesen Sie, wie die ungeschriebenen Regeln und Werte uns und unser Zusammenleben beeinflussen.

Spektrum der Wissenschaft – Künstliche Intelligenz: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Spektrum - Die Woche – Mit Vollgas ins Verderben

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Gollwitzer, M. et al.: Victim sensitivity and the accuracy of social judgments. Personality and Social Psychology Bulletin 38, 2012

Jiang, S. et al.: Victim sensitivity and altruistic behavior in school: Mediating effects of teacher justice and teacher-student relationship. Frontiers in Psychology 10, 2019

Rothmund, T. et al.: Justice for the people? How justice sensitivity can foster and impair support for populist radical‐right parties and politicians in the United States and in Germany. Political Psychology 41, 2020

Schmitt, M. et al.: Justice sensitivity. European Journal of Psychological Assessment 21, 2005

Süssenbach, P., Gollwitzer, M.: The role of victim sensitivity in potentially exploitative intergroup relationships. Group Processes & Intergroup Relations 18, 2015