Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Handlungssteuerung: Hätte, wäre, könnte

Niemand bereut gerne. Dennoch tun wir es ständig, indem wir uns vorstellen, was wir in einer bestimmten Situation hätten besser machen können. Das fühlt sich selten gut an, ist aber oft nützlich.
Frau verdeckt Gesicht mit HändenLaden...

Edith Piafs weltberühmtes Chanson »No, je ne regrette rien« ist eine Hymne gegen die Reue. Auch James Bonds Chefin »M«, dargestellt von Judi Dench, findet die Regung höchst unprofessionell. Und in Friedrich Schillers Ballade »Die Bürgschaft« stellt der Dichter gleich zu Beginn klar, Reue sei nur am Kreuz möglich. Das sind lediglich einige Beispiele dafür, welch schlechten Ruf es hat zu bereuen. Letzteres liegt vor allem daran, dass uns dieses Gefühl typischerweise nach einem Scheitern überkommt.

Man versuchte etwas, strebte nach einem Ziel, doch es misslang. Man hätte dieses oder jenes tun sollen, unterließ es jedoch – oder entschied sich schlichtweg für das Falsche. Oft leidet der Reumütige selbst darunter, manchmal aber auch andere, etwa die Opfer eines von ihm verschuldeten Unfalls. Gewissensbisse bedürfen dabei stets der Einsicht, dass man einen Fehler beging. Im Idealfall weiß der Betreffende sogar ganz genau, was er hätte anders machen sollen. Darüber nachzudenken, ist zwar meist unangenehm, hilft allerdings, ähnliche Vorfälle zukünftig zu vermeiden...

12/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Catellani, P., Bertolotti, M.: The effects of counterfactual attacks on social judgments. Social Psychology 45, 2014

Davis, C. G. et al.: The undoing of traumatic life events. Personality and Social Psychology Bulletin 21, 1995

Epstude, K., Jonas, K. J.: Regret and counterfactual thinking in the face of inevitability: The case of HIV-positive men. Social Psychological and Personality Science 6, 2015

Epstude, K., Roese, N. J.: The functional theory of counterfactual thinking. Personality and Social Psychology Review 12, 2008

Morrison, M., Epstude, K., Roese, N. J.: Life regrets and the need to belong. Social Psychological and Personality Science 3, 2012

O’Connor, E. et al.: Do children who experience regret make better decisions? A developmental study of the behavioral consequences of regret. Child Development 85, 2014 

Roese, N. J., Summerville, A.: What we regret most... and why. Personality and Social Psychology Bulletin,31, 2005

Wrosch, C., Heckhausen, J.: Peceived control of life regrets: Good for young and bad for old adults. Psychology and aging, 17, 2002