Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie: Wassererosion bis in die Gegenwart?

Forschern gelang der Nachweis, dass es in jüngster Zeit Bodenerosionen auf dem Mars gab.
Bild
Als Forscher mit der Kamera der Nasa-Sonde Mars Global Surveyor auf der Oberfläche des Roten Planeten im Jahr 2000 auffällige Rinnen an Kraterwällen und anderen Abhängen entdeckten, war ihre Begeisterung groß. Schließlich sind auf der Erde ganz ähnliche Strukturen bekannt: Erosionsrinnen aus arktischen und alpinen Regionen. Diese entstehen, wenn eine Mischung von flüssigem Wasser, Geröll und Sand als Schuttstrom talwärts stürzt.

Nach wenigen Monaten hatten die Forscher Zehntausende dieser meist wenige Kilometer langen Strukturen ausgemacht, vor allem in den gemäßigten und höheren Breiten. Zahlreiche der im Englischen »gullies« genannten Rinnen lassen ein junges geologisches Entstehungsalter vermuten. Ein Forscherteam um Michael C. Malin von der Firma Malin Space Systems in San Diego (Kalifornien) hat nun neue Satellitenbilder ausgewertet, die jüngste Veränderungen im Erscheinungsbild der Rinnen dokumentieren.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!