Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Wasserreste von Ceres

Für Exobiologen sind die Meteoriten Zag und Monahans etwas ganz Besonderes: In den beiden gewöhnlichen Chondriten, die 1998 auf die Erde fielen, entdeckten Forscher bereits vor 20 Jahren in Halit-Salzkristalle eingeschlossene Wasserreste. Nun hat ein Team um Queenie Hoi Shan Chan vom NASA Johnson Space Center in Houston Bruchstücke der Meteoriten mit modernen Analyse­methoden erneut untersucht. Dabei sind die Forscher zum einen auf Aminosäuren gestoßen, die als Vorstufe des Lebens gelten. Zum anderen glaubt die Gruppe, die Herkunft der Halit-Minerale rekonstruieren zu können: Mög­licherweise entstanden die wenige Millimeter großen, bläulich schimmernden Kristalle vor rund 4,5 Milliarden Jahren, als auf dem Zwergplaneten Ceres im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter Wasser­reservoirs austrockneten ...

Kennen Sie schon …

7/2021

Spektrum der Wissenschaft – 7/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über Künstliches Bewusstsein und selbstlernende Algorithmen. Außerdem im Heft: Energiekosten, der Preis der Digitalisierung; Chondren, die Gesteinskügelchen in Meteoriten sowie wie Massenaussterben die Evolution prägt.

5/2021

Spektrum der Wissenschaft – 5/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Darwin und Evolution. Außerdem im Heft: Reise zu dem Zwergplaneten Ceres; wie neuronale Netze helfen, unser Gehirn zu verstehen; Süßwasser: Wird unsere Lebensgrundlage knapp?

Proben aus dem All - Kosmische Materie im Labor

Spektrum Kompakt – Proben aus dem All - Kosmische Materie im Labor

Zu den komplexesten Missionen der Raumfahrt zählen die robotische Entnahmen von Gesteinsproben und deren anschließender Rücktransport, um sie auf der Erde zu analysieren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Science Advances 10.1126/sciadv.aao3521, 2018