Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Weicher als Schaum auf einem Cappuccino

Die chaotische Landung der Sonde Philae hat offenbart, wie nachgiebig die Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko ist. In Detektivarbeit haben Forscher die letzten Bewegungen des havarierten Landers nun rekonstruiert.
Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko: So war es geplantLaden...

Es war eine Bruchlandung. Doch dank des missglückten Manövers hat die Landesonde Philae unerwartet Einblick in die Oberflächenhärte des Kometen gegeben. Im Jahr 2014 war der Lander nach zehnjähriger Reise an Bord seines Mutterschiffs Rosetta mit dem Kometen 67P/Tschurjumow- Gerasimenko in Kontakt gekommen. Doch anstatt sich wie geplant an der Oberfläche festzukrallen (siehe »Philae auf dem Kometen«), prallte Philae zweimal ab und landete nicht auf den harpunenbewehrten Landestelzen, sondern auf der Seite. Zudem hatte es ihn unter einen schattigen Überhang verschlagen – Mission abgebrochen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!