Direkt zum Inhalt

Weihnachten: Besser schenken

Über welche Präsente freuen sich unsere Mitmenschen am meisten? Experimente zeigen: So manche Ansicht darüber, was ein gutes Geschenk ausmacht, sollten wir über Bord werfen.
Zwei Menschen beschenken sich. Ein Mann übergibt einer Frau ein Geschenk.Laden...

Unterm Weihnachtsbaum bangt so mancher, ob er wohl das passende Geschenk gefunden hat. Schließlich ist der Moment, in dem die Liebsten ihre Gaben auspacken, für viele genauso spannend, wie selbst an der Reihe zu sein. Denn meist merken wir den Beschenkten ihre Freunde oder Enttäuschung durchaus an. In der erfolgreichen amerikanischen Comedy-Serie "The Big Bang Theory" umarmt Hauptcharakter Sheldon, der sonst Nähe verabscheut, seine Nachbarin Penny. Der Grund: Sie hat dem "Star Trek"-Fan eine von Mr.-Spock-Darsteller Leonard Nimoy signierte Serviette geschenkt. Sheldons Freundin Amy dagegen knallt ihm die Tür vor der Nase zu, als er mit einer DVD, die eigentlich nur ihn selbst interessiert, einen Streit aus der Welt räumen möchte. Sind also Geschenke, die zum Empfänger passen, Balsam für eine Beziehung, während ihr solche schaden, die dem Schenker selbst gefallen?

Das meinen Menschen zumindest. In einer Umfrage von Sozialpsychologen der Simon Fraser University in Burnaby (Kanada) aus dem Jahr 2015 gab die Mehrheit der 500 Befragten an, lieber etwas zu verschenken, das auf die Interessen des Empfängers abgestimmt ist. Umgekehrt wollten sie auch lieber ein Geschenk erhalten, das ihren eigenen Interessen entsprach. Doch ein Experiment der Arbeitsgruppe deutet in eine andere Richtung. Lara Aknin und ihre Kollegen baten 117 Freiwillige ins Labor. Die Hälfte der Probanden sollte einem Freund, Familienmitglied oder ihrem Partner über iTunes ein Lied schenken, das ihr Wissen über diesen deutlich machte, also zu dessen Charakter, Vorlieben und Leidenschaften passte. Die andere Hälfte sollte ein Musikstück auswählen, das ihnen selbst gut gefiel. ...

1/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2017

Kennen Sie schon …

21/2020

Spektrum - Die Woche – 21/2020

Wie viele Wölfe in Deutschland noch Platz haben könnten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Forschung im Schnellverfahren und Covid-19 in der Luft

2/2020 (März/April)

Spektrum Psychologie – 2/2020 (März/April)

Narzissten können charmant und attraktiv wirken, aber wenn die Beziehung enger wird, zeigen sie ihre dunkle Seite: Sie sind egoistisch und leicht kränkbar, verhalten sich manipulativ und rücksichtslos. Dennoch muss eine Partnerschaft mit einem Narzissten nicht scheitern.

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Quellen

Aknin, L. B., Human, L. J.: Give a piece of you: Gifts that reflect givers promote closeness. In: Journal of Experimental Social Psychology 60, S. 8–16, 2015


Aknin, L. et al.: Giving Leads to Happiness in Young Children. In: PloS ONE 7, S. 1–4, 2012


Flynn, Francis J., Adams, Gabrielle S.: Money can’t buy Love: Asymmetric Beliefs about Gift Price and Feelings of Appreciation. In: Journal of Experimental Social Psychology 45, S. 404-409, 2009


Huang, M.-H., Yu, S.: Gifts in a Romantic Relationship: A Survival Analysis. In: Journal of Cosumer Psychology 9, S. 179–188, 2000


Mick, D. G., DeMoss, M.: Self-gifts: Phenomenological insights from four contexts. In: Journal of Consumer Research 17, S. 322–332, 1990


Ruth, J.A. et al.: Gift recipient and the reformulation of interpersonal relationships. In: Journal of Consumer Research 25, S. 385–402, 1999


Zhang, Y., Epley, N.: Exaggerated, mispredicted and misplaced: when it's „the thought that counts“ in gift exchanges. In: Journal of Experimental Psychology: General 141, S. 667–681, 2012


Umfragen

Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Weihnachtsgeschenke 2016 –Deutschland. Verbraucherumfrage zu Kaufabsichten und –gewohnheiten, Oktober 2016.


Umfrage im GfK-Individualpanel unter 4.241 Personen zwischen 14-75 Jahren im Zeitraum 23.10.- 03.11.2015