Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Introspektion

Weißt du, was du denkst?

Bei kaum einem Experiment kommen Psychologen ohne die Selbst­auskünfte von Probanden aus. Doch unserer subjektiven Innenschau haftet ein Makel des Unwissenschaftlichen an, denn sie ist wechselhaft und leicht manipulierbar. Helfen bildgebende Verfahren Forschern dabei, die Untiefen der Introspektion zu umschiffen?
Spiegeltrick
Als Geburtsstunde der wissenschaftlichen Seelenkunde gilt die Gründung des weltweit ersten psychologischen Labors an der Universität Leipzig 1879. Sein Leiter Wilhelm Wundt (1832-1920) war wie die meisten frühen Psychologen von Haus aus Philosoph. Mittels geistiger Innenschau oder Introspektion (von lateinisch introspicere = "hineinblicken") versuchte er die grundlegenden ­geistigen Funktionen des Menschen exakt zu beschreiben und zu analysieren. Wundt leistete Pionierarbeit, indem er in seinen Experimenten etwa die Intensität verschiedener Arten von Stimuli wie Licht, Tönen oder Gewichten systematisch variierte und anhand der Auskünfte von Probanden kontrollierte, wie sich die jeweiligen Reize im Erleben niederschlugen.
Doch die Urteile der Versuchsteilnehmer erwiesen sich rasch als unsicheres Terrain …
Juni 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2011

Kennen Sie schon …

4/2018

Gehirn&Geist – 4/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen der Selbsterkenntnis. Außerdem: Künstliche Intelligenz am Vorbild Gehirn und Zwangsneurosen bei Hunden.

6/2016

Gehirn&Geist – 6/2016

Titelthema: Umweltpsychologie • Forscherliebe Facebook • Verbrechen unter der Lupe • Eine Frage der Kultur •

Dossier 1/2015

Gehirn&Geist – Dossier 1/2015: Digitale Revolution

Bildgebung: Forscher machen Nervengewebe unsichtbar • Großrojekte: Europäer und Amerikaner im Wettrennen ums Gehirn • Neurochips: Künstliche Nervenzellen im Computer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Baars, B.: How Brain Reveals Mind. Neural Studies Support the Fundamental Role of Conscious Experience. In: Journal of Consciousness Studies 10, S. 100-114, 2003

Christoff, K. et al.: Experience Sampling During fMRI Reveals Default Network and Executive System Contributions to Mind Wandering. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 106, S. 8719-8724, 2009

Coghill, R. C. et al.: Neural Correlates of Interindividual Differences in the Subjective Experience of Pain. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 100, S. 8538-8542, 2003

den Boer, J. A. et al.: On Looking Inward: Revisiting the Role of Introspection in Neuroscientific and Psychiatric Research. In: Theory and Psychology 18, S. 380-403, 2008

Lutz, A. et al.: Guiding the Study of Brain Dynamics by Using First-Person Data: Synchrony Patterns Correlate with Ongoing Conscious States During a Simple Visual Task. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 99, S. 1586-1591, 2002

Wilson, T.: Knowing When To Ask: Introspection and the Adaptive Unconscious. In: Journal of Consciousness Studies 10, S. 131-140, 2003