Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft - Asteroiden: Einschlag auf Dimorphos

Kann die Menschheit nahende Asteroiden abwehren? Um das zu testen, schlug am 27. September 2022 um 1:14 Uhr MESZ die NASA-Raumsonde DART gezielt auf dem Asteroidenmond Dimorphos ein. Bevor sie völlig zerstört wurde, lieferte die Sonde noch detaillierte Bilder – und wurde dabei beobachtet.
Die Raumsonde DART im Zielanflug an den Asteroidenmond (künstlerische Darstellung)

Zehn Monate war sie unterwegs zu ihrem Ziel, die Raumsonde DART, der Double Asteroid Redirection Test, auf Deutsch etwa Doppelasteroiden-Umlenkungstest. Gestartet wurde sie am 24. November 2021 von der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien nördlich von Los Angeles. DART war damit die erste Raumsonde der USA, die von der Westküste des Landes zu ihrer Mission aufbrach, denn alle anderen NASA-Sonden hoben bislang von Cape Canaveral in Florida ab. Nach ihrem Start bewegte sich DART (englisch: Pfeil) auf einer Umlaufbahn um die Sonne und passte sich der Bahn des erdnahen Doppelasteroiden (65803) Didymos mit seinem Mond Dimorphos an. Zehn Monate später näherte sich die dann 570 Kilogramm schwere Sonde mit einer relativen Geschwindigkeit von 6,15 Kilometern pro Sekunde (22140 Kilometern pro Stunde) selbststeuernd dem Mond Dimorphos und kollidierte absichtlich mit großer Wucht, wobei DART völlig zerstört wurde.

Gezieltes Ablenkmanöver

Die Zielsetzung von DART war es, durch den heftigen Aufschlag der Sonde die Umlaufbahn des Mondes Dimorphos um Didymos durch Abbremsung messbar zu verändern. Im Vorfeld war der Ausgang selbst im Fall eines Treffers unklar, weil die genaue Zusammensetzung und Festigkeit von Dimorphos unbekannt sind. Schlimmstenfalls könnte ein …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum - Die Woche – Der Qualm der Energiekrise

Weil Gas und Öl teuer sind, erleben Holzöfen ein Revival – mit möglicherweise fatalen Folgen. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Warum Menschen die Gesichter von Frauen als männliche Abweichung wahrnehmen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!