Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Allergien: Wenn die Abwehr übertreibt

Pflanzenpollen, Nüsse, Insekten – viele Menschen sind gegen etwas allergisch. Das passiert, wenn das Immunsystem zu stark auf Fremdstoffe reagiert. Forscher suchen nach Wegen, um die körpereigene Abwehr wieder in Balance zu bringen.
Wenn die Abwehr übertreibtLaden...

Jedes Jahr im Mai das gleiche Theater: Christian bekommt Halskratzen und brennende Augen. Wenig später läuft auch schon die Nase. Die Tests beim Arzt haben ergeben: Der Zwölfjährige ist allergisch gegen Pollen von Roggen und Wiesengräsern. "In der Nähe von Kornfeldern oder wenn ich auf einer Wiese liege, ist es besonders schlimm", sagt Christian. Und ist froh, dass er lieber Basketball spielt als Fußball: In der Sporthalle ist er einigermaßen vor den Pollen geschützt. Sie fliegen vor allem im Mai und Juni, danach ist der Spuk vorbei. "Allerdings muss ich im Winter ständig zum Arzt und bekomme Spritzen, damit die Allergie im nächsten Jahr nicht so schlimm ist", erzählt er.
So ähnlich wie Christian geht es vielen, weiß Jörg Kleine-Tebbe vom Allergie- und Asthma-Zentrum Westend in Berlin: "Eine große Untersuchung hat gezeigt, dass in Deutschland mehr als 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine erhöhte Allergiebereitschaft haben." Das heißt: In einem Allergietest bekommen sie von mindestens einer Substanz Ausschlag, wenn diese unter die Haut gepikst wird. Doch nicht alle, die auf den Test reagieren, haben auch im Alltag Beschwerden. "Die Hälfte von ihnen hat wirklich eine Allergie – Jungs sind etwas häufiger betroffen als Mädchen", sagt der Experte. Diese "Allergiker" haben zum Beispiel Heuschnupfen oder Asthma, sie dürfen bestimmte Lebensmittel nicht essen oder reagieren allergisch auf Tiere, Hausstaub oder Schimmelpilze ...

Nr. 4

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum neo Nr. 4

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!