Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Psychische Traumata: Wenn die Kindheit krank macht

Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme und sogar Autoimmun­erkrankungen können von einer schweren Kindheit herrühren. Denn ­Missbrauch und Vernachlässigung erhöhen die Gefahr, dass das Stresssystem des Organismus aus der Bahn geworfen wird - mit gravierenden Folgen für Leib und Seele.
Ausgestoßen

Quälende Selbstvorwürfe, zu nichts Lust und das ewige Gefühl, es sei doch eh alles sinnlos – Beate Klein glaubt ihr Leben nicht mehr bewältigen zu können. Die 38-Jährige fühlt sich ausgeliefert, ihre Lage scheint ausweglos. Zutiefst verzweifelt findet sie den Weg in unsere Tagesklinik im Universitätsklinikum Greifswald. Schnell ist klar: Frau Klein leidet an mittelgradigen bis schweren depressiven Episoden, die sie bereits seit ihrer späten Jugend alle ein bis zwei Jahre heimsuchen. Albträume reißen sie aus dem Schlaf, Angstzustände, die sie selbst als "schlechte Erinnerungen" bezeichnet, quälen sie. Zwar bessert sich die Depression durch die Therapie in den folgenden Wochen, doch Anspannung und innere Unruhe wollen einfach nicht nachlassen.
Im Lauf der Behandlung kommen mehr und mehr körperliche Leiden zur Sprache, ihr starkes Übergewicht etwa. Zwar berichtet Frau Klein, sie habe dank der Appetitlosigkeit während ihrer depressiven Phasen immer wieder bis zu 20 Kilogramm abgenommen, aber eben nie dauerhaft. Seit vier Jahren leidet sie unter Bluthochdruck und muss Medikamente nehmen. Außerdem warnt ihr Hausarzt, sie sei stark gefährdet, Diabetes zu entwickeln. Alkohol, so Klein, habe sie nie angerührt, nur von Zigaretten könne sie einfach nicht lassen.
Könnte ein Zusammenhang bestehen zwischen den körperlichen und den seelischen Leiden der Patientin? Haben sie womöglich sogar gemeinsame Wurzeln? Neue wissenschaftliche Untersuchungen legen dies nahe: So erhöhen neurobiologische Veränderungen – etwa durch Traumatisierung in der frühen Kindheit – nicht nur die Anfälligkeit für seelische Erkrankungen, sondern auch für körperliche Gebrechen …

Juli/August 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2012

Kennen Sie schon …

Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Das Genom ist weit mehr als ein Vier-Buchstaben-Kode - Moleküle, die an der DNA-Doppelhelix anhaften, geben der Zelle wichtigen Kontext zu den Genen. Bei vielen Erkrankungen spielen diese epigenetischen Tags womöglich eine größere Rolle als bisher angenommen.

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Spektrum Kompakt – Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Stress hat viele Gesichter - und verschiedene, meist ungesunde Folgen. Warum kommen manche Menschen besser mit dem Druck klar als andere? Und können wir uns selbst darin schulen, gelassener zu reagieren?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen