Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Organtransplantation: Wenn es an Herz und Nieren geht

Versagen Leber, Lunge oder Herz, benötigen kranke Menschen früher oder später ein Ersatzorgan. Aber wo kommt das her – und wie gelangt es aus einem Körper in den anderen?
Wenn es an Herz und Nieren geht

Für die meisten von uns ist es selbstverständlich, dass unser Herz, unsere Nieren und unsere Lunge funktionieren. Ohne dass wir etwas dafür tun, sorgen diese Organe zusammen mit vielen anderen dafür, dass im Körper alles rund läuft: Blut fließt durch unsere Adern und wird immer wieder gereinigt, wir können problemlos atmen. Doch was passiert, wenn eines dieser lebenswichtigen Organe plötzlich versagt und seinen Dienst einstellt? In so einem Fall reichen Medikamente nicht mehr aus, damit die Erkrankten wieder richtig gesund werden. Über kurz oder lang brauchen sie ein neues Organ!
Das bekommen sie zum Beispiel in der Uniklinik Heidelberg. Sie ist eines von rund 50 Krankenhäusern in Deutschland, in denen Ärzte zerstörte Organe gegen neue, funktionstüchtige austauschen können. Professor Peter Schemmer leitet die Abteilung »Transplantationschirurgie« und verbringt den Großteil seines Arbeitstags im Operationssaal. Hier setzt er jedes Jahr etwa 120 Patienten eine neue Leber, eine neue Niere oder eine neue Bauchspeicheldrüse ein. Insgesamt werden in dem Heidelberger Krankenhaus jährlich rund 300 Organe transplantiert, was so viel wie verpflanzt oder übertragen heißt ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!