Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Umwelt: Wenn New Orleans versinkt

Viele Städte der Erde, die an Flussmündungen liegen und allmählich versinken, könnten durch schwere Hurrikane überflutet und verwüstet werden. Am Beispiel der Großstadt New Orleans an der Mündung des Mississippi haben Forscher jetzt die Auswirkungen solcher Naturkatastrophen im Detail analysiert.
Drei Meter hoch stapeln sich die Kartons an den Wänden des großen, fensterlosen Raums. Darin verpackt lagern fabrikneue Leichensäcke – zehntausend an der Zahl. Ein kräftiger Hurrikan, der auf der richtigen Route langsam über den Golf von Mexiko zöge, würde eine gewaltige Flutwelle vor sich herschieben. Diese könnte New Orleans sechs bis sieben Meter tief unter Wasser setzen. "Wenn sich das Wasser anschließend zurückzieht", sagt Walter Maestri, Leiter des städtischen Katastrophenschutzes, "rechnen wir mit sehr vielen Toten."

New Orleans wartet auf die Katastrophe. Die Stadt am Mississippi-Delta liegt in einer Senke unter dem Meeresspiegel. Deiche halten den Lake Pontchartrain im Norden und den Mississippi im Süden und Westen ab. Bedingt durch das unglückliche Zusammentreffen verschiedener Faktoren sinkt die Stadt weiter ab. Damit erhöht sich aber die Überflutungsgefahr selbst nach schwächeren Stürmen. Das flache Mississippi-Delta, das die Stadt zum Meer hin schützt, schrumpft zusehends. In einem Jahr werden dort abermals sechzig bis siebzig Quadratkilometer Marschland verschwunden sein.

Etwa alle zwei Stunden geht ein Hektar Land verloren. Mit jedem weggespülten Stück steigt die Gefahr, dass eine Flutwelle über das Delta schwappt und die Senke von New Orleans überschwemmt. Dadurch würden eine Million Stadtbewohner sowie eine weitere Million Menschen in den umliegenden Gemeinden von der Außenwelt abgeschnitten. Eine allgemeine Evakuierung wäre unmöglich. Die wenigen Flucht-wege wären durch die Fluten unterbrochen. Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Louisiana (LSU) haben im Computermodell bereits Hunderte möglicher Sturmverläufe simuliert. Nach ihren Vorhersagen könnte es mehr als 100000 Todesopfer geben. Der Vorrat an Leichensäcken würde dann nicht lange reichen.

Eine Katastrophe scheint somit unausweichlich: Jedes Jahr ziehen in unmittelbarer Nähe der Stadt kräftige Wirbelstürme vorbei. 1965 setzte der Hurrikan Betsy Teile
1 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 1 / 2002

Kennen Sie schon …

Küsten - Zwischen Land und Meer

Spektrum Kompakt – Küsten - Zwischen Land und Meer

Der Lebensraum zwischen Land und Meer ist eine Welt der Extreme mit ständig wechselnden Bedingungen. Und in Zeiten des Klimawandels geraten Küsten und die Folgen steigender Meeresspiegel verstärkt in den Fokus der Wissenschaft.

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Mai 2019

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2019

In dieser Ausgabe geht Spektrum der Wissenschaft der Frage nach: Warum sterben die Insekten? Außerdem im Heft: der vierdimensionale Quanten-Hall-Effekt, Algorithmen erschaffen eigenständig Kunstwerke und die ersten Galaxien.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!