Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Messie-Syndrom: Wenn Sammeln Leiden schafft

"Messies" können sich nur schwer von nutzlosen Gegenständen trennen, deshalb versinken sie immer tiefer im Chaos. Neurowissenschaftliche Studien zeigen, was im Gehirn der zwanghaften Horter anders ist.
Haufenweise Laden...
"Das Sammeln ist eigentlich nicht das Problem", sagt Sabine R. "Sondern das Loslassen." Ihre 60-Quadratmeter-Wohnung ist ein einziges Durcheinander von Dingen, die sie längst nicht mehr braucht, die sie aber zum Wegwerfen viel zu schade findet. Überall stapeln sich vergilbte Bücher, Aktenordner mit alten Rechnungen, mehrere unbenutzte Geschirrservice. Auch von ihren Unterlagen aus dem Studium konnte sich die 51-Jährige bislang noch nicht trennen: Sabine ist ein "Messie".
Im Gegensatz zu Leuten, die nur "ein bisschen unordentlich" sind, wächst Messies ihr Chaos über den Kopf – manchmal buchstäblich. Viele können ihre Wohnung nur noch auf schmalen Pfaden begehen, die sie durch den Dschungel von Gerümpel schlagen. Die wenigsten Betroffenen sammeln allerdings Müll und leben zwischen Schmutz und Ungeziefer, auch wenn solche Extremfälle das Bild von Messies in den Medien prägen. Doch den Ekelfaktor braucht es gar nicht, damit das Durcheinander das Leben massiv beeinträchtigt: Aus Scham lässt Sabine, wie die meisten ihrer Leidensgenossen, schon seit Jahren niemanden mehr in ihre Wohnung. Soziale Kontakte gehen verloren, die Angst vor Entdeckung durch die Familie, Kollegen oder den Vermieter ist ein ständiger Begleiter.
Wie kann die ganz normale Unordnung derart außer Kontrolle geraten? Seit einigen Jahren versuchen Psychologen und Neurowissenschaftler, diese Frage zu beantworten ...
Juli/August 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2009

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Quellen

An, S. K. et al.: To Discard or Not to Discard: The Neural Basis of Hoarding Symptoms in Obsessive-Compulsive Disorder. In: Molecular Psychiatry 14(3), S. 318-331, 2009.

Anderson, S. W. et al.: A Neural Basis for Collecting Behaviour in Humans. In: Brain 128, S. 201-212, 2005.

Blundell, J. E., Herberg, L. J.: Effectiveness of Lateral Hypothalamic Stimulation, Arousal, and Food Deprivation in the Initiation of Hoarding Behaviour in Naive Rats. In: Physiology and Behavior 10(4), S. 763-767, 1973.

Frost, R. O., Hartl, T. L.: A Cognitive-Behavioral Model of Compulsive Hoarding. In: Behaviour Research and Therapy 34(4), S. 341-350, 1996.

Hahm, D. S. et al.: A Compulsive Collecting Behavior Following an A-Com Aneurysmal Rupture. In: Neurology 56(3), 398-400, 2001.

Mataix-Cols, D. et al.: Distinct Neural Correlates of Washing, Checking, and Hoarding Symptom Dimensions in Obsessive-compulsive Disorder. In: Archives of General Psychiatry 61(6), S. 564-576, 2004.

Pertusa, A. et al.: Compulsive Hoarding: OCD Symptom, Distinct Clinical Syndrome, or Both? In: American Journal of Psychiatry 165, S. 1289-1298, 2008.

Samuels, J. et al.: Significant Linkage to Compulsive Hoarding on Chromosome 14 in Families With Obsessive-Compulsive Disorder: Results From the OCD Collaborative Genetics Study. In: American Journal of Psychiatry 164, S. 493-499, 2007.

Steketee, G., Frost, R.: Compulsive Hoarding: Current Status of the Research. In: Clinical Psychology Review 23(7), S. 905-927, 2003.

Tolin, D. et al.: An Open Trial of Cognitive-Behavioral Therapy for Compulsive Hoarding. In: Behaviour Research and Therapy 45(7), S. 1461-1470, 2007.

Tolin, D. et al.: Family Burden of Compulsive Hoarding: Results of an Internet Survey. In: Behaviour Research and Therapy 46(3), S. 334-344, 2008.

Volle, E. et al.: Forced Collectionism After Orbitofrontal Damage. In: Neurology 58(3), S. 488-490, 2002.

Wincze, J. P. et al.: Categorization in Compulsive Hoarding. In: Behaviour Research and Therapy 45(1), S. 63-72, 2007.


Literaturtipp

Roth, E. S.: Das Messie-Handbuch - Unordnung, Desorganisation, chaotisches Verhalten. Dietmar Klotz, Eschborn 2008.