Direkt zum Inhalt

Achtzig Jahre expandierendes Universum

Vor achtzig Jahren, im Juni 1927, setzte ein junger Priester und Astrophysiker das Weltall in Bewegung: In einem Fachartikel zeigte Georges Lemaître, dass unser Universum expandiert. Die Entdeckung des Belgiers nahmen führende Wissenschaftskollegen erst 1930 zur Kenntnis. Auch heute noch wird oft kolportiert, der Amerikaner Edwin Hubble habe 1929 die Expansion des Universums entdeckt. Dabei sprach dieser in seiner damaligen Publikation mit keinem Wort von einem sich ausdehnenden Universum.
Das Konzept des expandierenden Universums ist ein zentraler Pfeiler der heutigen Kosmologie. Wir verfolgen hier den Weg zu seiner Entdeckung durch Georges Lemaître im Jahr 1927. Mit der Beschreibung seiner bahnbrechenden Arbeit möchten wir zugleich ein historisch falsches Bild korrigieren, das die epochale Entdeckung Edwin Hubble zuschreibt. Die erste wissenschaftliche Publikation, die – theoretisch begründet und unterstützt durch astronomische Beobachtungen – ein expandierendes Universum propagiert, stammt aus dem Jahre 1927 und wurde vom Belgier Georges Lemaître verfasst. Die Entdeckung kam allerdings nicht aus heiterem Himmel. Schon 1917 hatte Albert Einstein aus seiner Allgemeinen Relativitätstheorie eine mögliche Struktur des Weltalls hergeleitet: ein in sich ruhendes, endliches, aber unbegrenztes Universum.
Juni 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juni 2007

Kennen Sie schon …

Dezember 2019

Sterne und Weltraum – Dezember 2019

Andromeda-Galaxie - Radioastronomie - Saturnmonde - Nobelpreis für Physik 2019 - Exoplaneten

41/2019

Spektrum - Die Woche – 41/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen, Otto Lilienthal und der KI.

38/2019

Spektrum - Die Woche – 38/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel und -schutz und Neutrinos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!