Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Wo wurde das Bier erfunden?

Bereits in den ersten Städten der Menschheit war der fermentierte Getreidetrunk ein Grundnahrungsmittel. Doch seine Geschichte reicht noch Jahrtausende weiter zurück: in die Morgendämmerung der Jungsteinzeit.
Khani MasiLaden...

Die Geschichte alkoholischer Getränke reicht weit zurück. Schon im 4. Jahrtausend v. Chr. vergoren die Ägypter und die Bewohner der Levanteküste Traubensaft zu Wein. Geradezu ein Klischee ist der Met als liebster Trunk der Germanen. Tatsächlich lassen sich Spuren fermentierten Honigs bereits in Gefäßen der jungsteinzeitlichen Glockenbecherkultur (etwa 2800–1800 v. Chr.) chemisch nachweisen. Kurz: Viele Kulturen des Altertums schätzten alkoholische Getränke. Die waren nahrhaft und berauschten, was vor allem bei Kult und Ritualen eine Rolle spielte. Außerdem dürften die Menschen bemerkt haben, dass solche Getränke bekömmlicher waren als Wasser. Den Grund kannten sie damals freilich noch nicht: Schon ein geringer Alkoholgehalt wirkt gegen krank machende Keime.

Das wohl älteste Getränk dieser Art ist allerdings das aus fermentiertem Getreide gebraute Bier. Bis vor Kurzem galt es als eine Erfindung der »neolithischen Revolutionäre«, das heißt der ersten sesshaften Bauern im Gebiet des Fruchtbaren Halbmonds. Seine Bedeutung habe es dann in den ersten städtisch geprägten Gesellschaften erhalten, glaubten die Experten. Neuerdings mehren sich jedoch Hinweise darauf, dass diese Vorstellung korrigiert werden muss. Dank naturwissenschaftlicher Methoden lässt sich die Geschichte dieser Getränketechnologie immer weiter urückverfolgen. So wurde Bier vermutlich bereits in Vorderasien getrunken, als die Menschen noch nicht in festen Dörfern lebten und Äcker bestellten. Ein Indiz dafür stammt aus der Kultanlage auf dem Göbekli Tepe in Südostanatolien, die Archäologen auf das 10. Jahrtausend v. Chr. datieren. Damit bilden die mit Reliefs verzierten und zu Kreisen angeordneten Steinpfeiler das älteste monumentale Bauwerk der Menschheit. Damals, im »akeramischen Neolithikum«, lebten die Menschen zwar noch als Wildbeuter und ohne Tongefäße. Doch weil ein günstiges Klima Körner tragende Gräser wie wilde Gerste reichlich wachsen ließ, blieben die Menschen saisonal am Ort und ernteten, ohne gesät zu haben …

Kennen Sie schon …

Neolithikum – Zeitalter der Siedler und Bauern

Spektrum Kompakt – Neolithikum – Zeitalter der Siedler und Bauern

In der Jungsteinzeit entwickelten Menschen in Vorderasien erstmals Landwirtschaft und Viehzucht. Ihre Nachkommen besiedelten ganz Europa und legten den Grundstein für spätere Hochkulturen am Kontinent sowie im alten Orient.

Lust am Grün

Spektrum Kompakt – Lust am Grün

Grün tut uns gut, und Kräuter, Obst und Gemüse selbst zu ziehen, macht auch noch Spaß - sei es nun auf der Fensterbank oder im Garten. Gerade letztere können zudem Insekten und Vögel wichtige Zufluchtsorte bieten, wenn Nahrung und Nistplätze in der Umgebung knapp sind.

16/2021

Spektrum - Die Woche – 16/2021

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!