Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Werkzeuge der Götter

Vor über sechstausend Jahren suchten Menschen in den Westalpen nach einem seltenen Gestein. Daraus fertigten sie riesige Beile, die allein kultischen Zwecken dienten - genauso wie im heutigen Neuguinea
Sehnsüchtig werden sie bereits erwartet. Zwei Wochen ist es schon her, seit die Männer zum heiligen Berg aufgebrochen sind. Nun erreichen sie mit ihrer schweren Last endlich das Dorf. Sie bringen grüne Steine für die besten der Handwerker mit. Nur diese können daraus die mächtigen Beile herstellen, die bis zum fernen Meer begehrt sind.

Über sechstausend Jahre ist es her, dass die steinzeitlichen Bergleute mit dem äußerst seltenen Jadeit heimkehrten. Hoch oben, jenseits der Schneegrenze des Monte Viso in den italienischen Alpen, betrieben sie einen regelrechten Steinbruch für das grüne Mineral. Unten im Tal wurden die groben Brocken behauen, geschliffen und poliert – bis daraus lange Beilklingen entstanden, die so beliebt waren, dass sie Abnehmer in Norddeutschland, Dänemark, Nordfrankreich und auf den Britischen Inseln fanden. Ihre weite Verbreitung ist eines der erstaunlichsten Phänomene des vorgeschichtlichen Fernhandels.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 07/2021

Warum brechen Kinder den Kontakt zu ihren Eltern ab? Und wie können diese damit umgehen? Darüber lesen Sie mehr in dieser Ausgabe. Außerdem: Hilberts 13. Problem und ein erfolgreicher falscher Entdecker.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!