Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Emotionen lesen: Gefühlskompass im Smartphone

Frau mit SmartphoneLaden...

Wenn Michael Bartl wissen will, wie es seiner Frau geht, muss er nur auf sein Handy sehen. Er braucht dafür weder eine SMS von ihr, wenn sie am anderen Ende der Stadt ist, noch ein Foto oder eine Audionachricht. Ein Armband an ihrem Handgelenk registriert den aktuellen Gefühlszustand und sendet diese Informationen in Echtzeit an sein Smartphone. Andersherum genauso. Die Bartls nehmen laufend biometrische Daten von sich auf und speisen damit die App »Tawny 5«.

Hilft so ein intelligentes Armband Partnern dabei, einander nah zu sein? Oder ist das gar der Beginn einer neuen Art, intime Beziehungen zu führen? Erfüllt die Technik womöglich den alten Traum von Liebenden, sich gegenseitig in allen Regungen zu durchschauen?

Der Blick in die Seele des anderen erscheint vielen als Schlüssel zum gemeinsamen Glück. Wir wollen nicht nur wissen, ob es dem Partner gut geht, wo auch immer er gerade ist. Wir wollen auch wissen, wie es…

8/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2020

Kennen Sie schon …

2/2021

Gehirn&Geist – 2/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Helfen, Zusammenhalt und Solidarität. Außerdem im Heft: Langeweile, Synchrones Verhalten, Magersucht und Covid-19 und seine Folgen für das Gehirn.

Künstliche Intelligenz in der Medizin

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Werden digitale Arzthelfer in Zukunft Krankheiten diagnostizieren und Therapien verordnen?

Nähe und Distanz - Abstand im sozialen Miteinander

Spektrum Kompakt – Nähe und Distanz - Abstand im sozialen Miteinander

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen spielen Nähe und Distanz zwischen Menschen eine ganz neue Rolle. Wie viel soziales Miteinander brauchen wir? Was passiert, wenn es fehlt?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
QuelleAndré, E.: Lässt sich Empathie simulieren?Ansätze zur Erkennung und Generierung empathischer Reaktionen anhand von Computermodellen. In: Güntürkün, O., Hacker, J. (Hg.): Nova Acta Leopoldina NF 120, 2014, S. 81–105Gebhard, P. et al.: Serious games for training social skills in job interviews. IEEE Transactions on Games 11, 2019 Kröger, L. J. et al.: Privacy implications of voice and speech analysis – information disclosure by inference. In: Friedewald, M. et al. (Hg.): Privacy and identity management. Data for better living: AI and privacy. 2020, S. 242–258Zhang, Z. et al.: Emotion recognition based on customized smart bracelet with built-in accelerometer. PeerJ 4, e2258, 2016