Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Essay: Wie aus Tönen Sprache wird

© Brett Charlton / ISTOCKFOTOLaden...
Musik spielt im Kopf, ob Klassik oder Klassiker. Wenn wir uns an Orchesterklängen berauschen oder einen Rhythmus mittrommeln, stets ist unser Gehirn vollauf damit beschäftigt, eine Abfolge akustischer Signale zu deuten, ihr einen Sinn geben. Nicht anders verhält es sich bei der Sprachverarbeitung. Seit Kurzem untersuchen Wissenschaftler deshalb, ob Musik und Sprache nicht ähnliche, vielleicht sogar überlappende Prozesse in unserem Gehirn auslösen.

Schon jetzt ergibt sich ein aufregendes Gesamtbild. Die Übereinstimmungen sind bei Weitem größer, als es nach gängigen Theorien zu erwarten gewesen wäre. Sie reichen von den sensorischen Abläufen, die Laute kodieren, bis hin zu all den abstrakten Prozessen, die Worte oder Töne in syntaktische Einheiten gruppieren. Die vergleichende Forschung über Musik und Sprache bietet somit einen neuen Ansatz, komplexe kognitive Prozesse zu ergründen.

Allerdings haben sich bisherige Untersuchungen einschließlich meiner eigenen vor allem auf westliche Sprachen und westliche Musiktraditionen konzentriert. Mit gutem Grund: Beide Felder waren, jedes für sich, in Praxis und Theorie schon intensiv erforscht worden. Nun ist die Zeit gekommen, auch andere Kulturbereiche in Augenschein zu nehmen...
Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2009

Kennen Sie schon …

47/2019

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019: Der Mensch

Ein einzigartiges Wesen - Kommunikation: Der Ursprung der Sprache • Steinzeit: Wie sich Homo sapiens durchsetzte • Aggression: Die Erfindung des Krieges

40/2019

Spektrum - Die Woche – 40/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Smart Homes, der Lichtverschmutzung und Experimenten.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!