Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Selbstwertgefühl: Ich bin mit mir zufrieden!

Sich selbst wertzuschätzen, fördert das Wohlbefinden und den Erfolg in Beruf und Partnerschaft. ­Doch was beeinflusst das Selbstwertgefühl – und kann man es gezielt verbessern?
Eine Frau zeigt sich in typisch starker Pose und spannt scheinbar ihren Bizeps an.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es um Ihr Selbstwertgefühl bestellt ist? Vermutlich. Die meisten Menschen haben Momente erlebt, in denen sie sich nutzlos fühlten, aber auch Situationen, in denen sie sehr zufrieden mit sich waren. Das Ausmaß, in dem eine Person solche positiven oder negativen Einschätzungen vornimmt, spiegelt ihr Selbstwertgefühl wider. Ist es allgemein hoch, sind wir gegenüber uns selbst wohlgesinnt, betrachten uns als wertvoll, akzeptieren und mögen uns so, wie wir sind. Das Selbstwertgefühl basiert also auf der subjektiven Wahrnehmung und beschreibt eher ein Gefühl als eine gedankliche Bewertung.

Ein hohes Selbstwertgefühl unterscheidet sich insofern deutlich vom Narzissmus, der durch Arroganz, Egoismus oder das Gefühl eigener Überlegenheit gekennzeichnet ist. Obwohl Narzissten häufig (aber keineswegs immer!) über ein hohes Selbstwertgefühl berich­ten, handelt es sich bei ihnen um Menschen mit ­einer übertrieben positiven Selbstwahrnehmung, welche mit der Abwertung ­anderer oder der Neigung, sie für das eigene ­Interesse auszunutzen, verbunden ist (mehr den Artikel ab S. 18). Was dagegen ein gesundes Maß an Eigenliebe ausmacht und wie man sie gegebenenfalls stärkt, beschäftigt fast jeden von uns hin und wieder. Die Begriffe "Selbstwert" und "Selbstwertgefühl", ob allein oder in Kombination mit "steigern", "stärken" oder "Test", wurden im Jahr 2015 durchschnittlich etwa 14 000-mal im Monat gegoogelt, und zwar allein bei deutschsprachigen Suchen. Im Englischen wurden die entsprechenden Schlagwörter über 6000-mal am Tag eingegeben.

Die meisten Webseiten, auf die man dabei stößt, geben Tipps, wie man das eigene Selbstwertgefühl verbessern kann. Viele Menschen meinen offenbar, ein hoher Selbstwert wirke sich positiv auf ihr Leben aus. Tat­sächlich ergab auch die psychologische Forschung der letzten Jahre, dass wir in vielen Bereichen davon profitieren – etwa beim persönlichen Wohlbefinden und im Beruf, aber auch bei Gesundheit oder Partnerschaft …

5/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2017

Kennen Sie schon …

38/2018

Spektrum - Die Woche – 38/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Sommer, dem Altern und Mücken.

3/2018 (August/September)

Spektrum Psychologie – 3/2018 (August/September)

Wer einen guten Draht zum Partner, zur Familie und zu Freunden hat, lebt zahlreichen Untersuchungen zufolge nicht nur glücklicher, sondern auch gesünder und länger. Wie andere Menschen uns stark machen.

9/2018

Gehirn&Geist – 9/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn&Geist der Frage nach, warum Wagnisse wichtig sind. Außerdem im Heft: Wie Dinge Trost spenden? Warum wir vergessen? und gefährlicher Sekundenschlaf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Haney, P., Durlak, J. A.: Changing Self-Esteem in Children and Adolescents: A Meta-Analytical Review. In: Journal of Clinical Child Psychology 27, S. 423-433, 1998

Hennecke, M. et al.: A Three‐Part Framework for Self‐Regulated Personality Development across Adulthood. In: European Journal of Personality 28, S. 289-299, 2014

Hudson, N. W., Fraley, R. C.: Volitional Personality Trait Change: Can People Choose to Change Their Personality Traits? In: Journal of Personality and Social Psychology 109, S. 490-507, 2015

Hutteman, R. et al.: Wherever I May Roam: Processes of Self-Esteem Development from Adolescence to Emerging Adulthood in the Context of International Student Exchange. In: Journal of Personality and Social Psychology 108, S. 767-783, 2014

Luciano, E. C., Orth, U.: Transitions in Romantic Relationships and Development of Self-Esteem. In: Journal of Personality and Social Psychology 112, S. 307-328, 2017

Orth, U., Luciano, E. C.: Self-Esteem, Narcissism, and Stressful Life Events: Testing for Selection and Socialization. In: Journal of Personality and Social Psychology 109, S. 707-721, 2015

Orth, U., Robins, R. W.: The Development of Self-Esteem. Current Directions in Psychological Science 23, 381-387, 2014

Orth, U., et al.: Life-Span Development of Self-Esteem and Its Effects on Important Life Outcomes. Journal of Personality and Social Psychology 102, 1271-1288, 2012

Trzesniewski, K. H. et al.: Low Self-Esteem during Adolescence Predicts Poor Health, Criminal Behavior, and Limited Economic Prospects during Adulthood. In: Developmental Psychology 42, S. 381-390, 2006

Wagner, J. et al.: The First Partnership Experience and Personality Development: A Propensity Score Matching Study in Young Adulthood. In: Social Psychological and Personality Science 6, 455-463, 2015