Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Embodiment: Lernen mit dem Körper

Ob Mathematik oder Fremdsprachenunterricht: Wenn Schüler beim Lernen ihren gesamten Körper einsetzen dürfen, funktioniert auch die Geistesarbeit besser!
Grundschülern mit selbst gebauten großen Molekülen

Seit Jahrzehnten versuchen Experten Lehren und Lernen an unseren Bildungsinstitutionen zu verbessern. In der Frühpädagogik hat sich die Erkenntnis bereits durchgesetzt, dass der Körper als Ganzes ein effizientes Lernwerkzeug darstellt. So wird im Kindergarten gebaut und geknetet, gesungen, getanzt oder Natur­wissenschaft mit Wasser, Gras und Matsch betrieben. An den Schulen aber bleibt die Wissensvermittlung meist auf ihren traditionellen Prinzipien sitzen: Zuhören, Lesen, Schreiben. Lehrkräfte integrieren mit höher werdender Klassenstufe immer seltener leibliche Erfahrungen in den Lehr- und Lernprozess. Dabei beweisen psychologische und neurowissenschaftliche Studien, dass Schüler Fremdsprachen und sogar Mathematik mit entsprechendem Körpereinsatz leichter lernen.

Zum Beispiel im Geometrieunterricht: Hier ist räumliches Denken gefragt, also das Vermögen, Beziehungen zwischen Raum und Objekten zu verstehen – eine für die Schulkarriere und den Erfolg in technischen Berufen nachweislich wichtige Fähigkeit. Allerdings galt das räumliche Vorstellungsvermögen in den vergangenen Jahrzehnten als Veranlagung: »Der eine kann’s besser, der andere schlechter.« Daher setzen im gegenwärtigen Unterricht Lehrer meist voraus, dass der Schüler bereits gut räumlich denken kann – oder falls nicht, sich daran ohnehin wenig ändern lässt. Doch das ist falsch, wie eine Metaanalyse durch das Team um David Uttal von der Northwestern University 2013 ergab. »Räumliches Denken kann man durch ein kurzes Training verbessern«, so die Forscher, nachdem sie 217 Studien an Kindern und Erwachsenen ausgewertet hatten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Gehirn&Geist – Zucker als Droge - Wie Süßes unser Gehirn beeinflusst

Auch Erwachsene können Süßem nur schwer widerstehen. Warum wirkt Zucker wie eine Droge und wie beeinflusst Süßes unser Gehirn? Lässt sich dagegen etwas machen? Außerdem: Warum schwindeln manche Menschen ständig, wie kann man solchen pathologischen Lügnern helfen? Manchmal ist es nicht so leicht zu entscheiden, ob wir etwas wirklich sehen oder es uns nur vorstellen. Wie unterscheidet unser Gehirn zwischen Realität und Einbildung? Manche Menschen können längerfristige kognitive Probleme nach einer Krebstherapie haben. Was weiß man über das so genannte Chemobrain, was kann Linderung verschaffen? Dating-Apps ermöglichen es, Beziehungen mit einem Klick zu beenden und plötzlich unsichtbar zu sein. Dieses Ghosting kann für die Opfer sehr belastend sein.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bergmann, K., Macedonia, M.: A Virtual Agent as Vocabulary Trainer: Iconic Gestures Help to Improve Learners’ Memory Performance. In: K. Bergmann & M. Macedonia (Hg.), S. 139–148, Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, 2013

Berwick, R. C. et al.: Evolution, Brain, and the Nature of Language. In: Trends in Cognitive Science Volume 17(2), S. 89–98, 2013

Cook, S. W. et al.: Hand Gesture and Mathematics Learning: Lessons from an Avatar. In: Cognitive Science 41, S. 518–535, 2017

Engelkamp, J. et al.: Memory of Self-Performed Tasks: Self-Performing during Recognition. In: Memory & Cognition 22(1), S. 34–39, 1994

Goldin-Meadow, S. et al.: What the Teacher's Hands Tell the Student's Mind about Math. In: Journal of Educational Psychology, 91(4), S. 720–730,1999

González, J. et al.: Reading Cinnamon Activates Olfactory Brain Regions. In: Neuroimage, 32(2), S. 906–912, 2006

Hauk, O. et al.: Somatotopic Representation of Action Words in Human Motor and Premotor Cortex. In: Neuron, 41(2), S. 301–307, 2004

Macedonia, M., Knösche, T.: Body in Mind: How Gestures Empower Foreign Language Learning. In: Mind, Brain, and Education, 5(4), S. 196–211,2011

Macedonia, M., Mueller, K.: Exploring the Neural Representation of Novel Words Learned through Enactment in a Word Recognition Task. In: Frontiers in Psychology 7, 953, 2016

Macedonia M. et al.: Imitation of a Pedagogical Agent’s Gestures Enhances Memory for Words in Second Language. In: Science Journal of Education, 2(5), S. 162–169, 2014

Macedonia, M. et al.: The Impact of Iconic Gestures on Foreign Language Word Learning and its Neural Substrate. In: Human Brain Mapping 32, S. 982–998, 2011

Mayer, K. M. et al.: Visual and Motor Cortices Differentially Support the Translation of Foreign Language Words. In: Current Biology 25(4), S. 530–535, 2015

Nathan, M. J. et al.: Actions Speak Louder with Words: The Roles of Action and Pedagogical Language for Grounding Mathematical Proof. . In: Learning and Instruction 33, S. 182–193, 2014

Nathan, M. J. et al.: Grounded and Embodied Mathematical Cognition: Promoting Mathematical Insight and Proof Using Action and Language. In: Cognitive Research: Principles and Implications, 2(1), 9, 2017

Newman, S. D. et al: An fMRI Study of the Impact of Block Building and Board Games on Spatial Ability. In: Frontiers in Psychology,(7)1278, 2016

Quinn-Allen, L.: The Effects of Emblematic Gestures on the Development and Access of Mental Representations of French Expressions. In: The Modern Language Journal, 79(4), S. 521–529, 1995

Uttal, D. et al.: The Malleability of Spatial Skills: a Meta-Analysis of Training Studies. In: Psychological Bulletin, S. 352–402, 2012

Wilson, M.: Six Views of Embodied Cognition. In: In: Psychonomic Bulletin & Review 9, S. 625–636, 2002

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.