Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Wissenschaftsgeschichte: Gemachte Welt

Konstruieren wir die Wirklichkeit, wenn wir etwas wahrnehmen? Gibt es womöglich keine Realität unabhängig von uns selbst? Mit diesen Fragen erschüttern Konstruktivisten bis heute unser Welt- und Menschenbild.
Ein Bild der Natur dargestellt als PuzzleLaden...

Diese Situation kennt jeder: Da gerät man auf einer Party in die Fänge eines redseligen Gasts, dessen Erzählung einen jedoch nur mäßig fesselt, und auf einmal schnappt man ein viel spannenderes Gespräch in der Nähe auf. Um das Gegenüber nicht zu brüskieren, wimmelt man denjenigen nicht ab, hört ihm aber auch kaum noch zu, sondern schenkt seine Aufmerksamkeit den plaudernden Nachbarn. Die Fähigkeit, seinen mentalen Fokus auf ganz bestimmte Aspekte der Umwelt zu richten, bezeichnen Psychologen als Cocktailparty-Phänomen. Es zeigt, dass wir nicht bloß passive Empfänger von äußeren Reizen sind, sondern selbst maßgeblichen Anteil daran haben, was und wie wir unsere Umwelt wahr­nehmen. Diesen Gedanken griff eine Denkschule auf, die zu den radikalsten Ansätzen der Psychologie des 20. Jahrhunderts zählt: der Konstruktivismus.

Eine seiner Grundannahmen besagt, dass Erkenntnis nicht in der Rezeption der externen Wirklichkeit besteht, sondern vielmehr darin, eine kohärente Erfahrungswelt herzustellen. Einige Konstruktivisten stellten sogar die Existenz einer vom Beobachter unabhängigen Realität insgesamt in Frage. Für die Psychologie und Psychotherapie hatten solche Überlegungen weit reichende Konsequenzen ...

2/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2019

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2019

Gehirn&Geist – Dossier 1/2019: Schlafen und Träumen

Innere Uhr: Wenn unser Körper aus dem Takt gerät • Luzide Träume: Über Nacht zum Spitzensportler? • Wachtherapie: Durchmachen gegen Depression

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

1/2019

Gehirn&Geist – 1/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Rausch. Außerdem im Heft: Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation und Neuroimplantate.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps

Literaturtipps

Gabriel, M.: Warum es die Welt nicht gibt. Ullstein, Berlin 2013

Kelly, G. A.: Die Psychologie der persönlichen Konstrukte. Jungfermann, Paderborn 1986

Maturana, H. & Varela, F.: Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. S. Fischer, Frankfurt am Main 2009

Das Grundkonzept des Konstruktivismus, für eine breite Öffentlichkeit geschrieben

Pörksen, B. (Hg.): Schlüsselwerke des Konstruktivismus. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2011.

Stellt wichtige Vertreter und Anwendungsfelder des Konstruktivismus vor