Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomiegeschichte: Ptolemäus und sein Weg nach Europa

Mehr als 1000 Jahre lang repräsentierte das astronomische Werk des Griechen Claudius Ptolemäus den Stand der Wissenschaft. Doch erst durch Übersetzungen muslimischer Gelehrter gelangte die Kenntnis davon ins christlich geprägte Europa. Wie genau die Vermittlung und die Rezeption dieses Wissens erfolgten, ist noch nicht ausreichend erforscht.
Ausschnitt aus einer Himmelskarte von Albrecht Dürer (koloriert)
Claudius Ptolemäus, ein Grieche, der im 2. Jh. n. Chr. in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria wirkte, war nicht der Urheber des nach ihm benannten Weltbilds, das eine kugelförmige Erde in der Mitte eines kugelförmigen Kosmos ruhen ließ. Er war der Autor eines Handbuchs, in dem er die Ergebnisse jahrhundertelanger astronomischer Forschung zusammenfasste und sie durch eigene Beobachtungen und Überlegungen bereicherte. Anscheinend folgten ihm bis zum Ausgang der Antike keine weiteren Unternehmungen dieser Art nach, so dass er für das Mittelalter in Ost und West durch arabische und später lateinische Übersetzungen die bestimmende Autorität wurde.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Die Vermessung der Erde

Vor gut 500 Jahren waren der Erdapfel von Martin Behaim und die zweidimensionalen Kartenentwürfe von Gerardus Mercator oder Martin Waldseemüller eine Revolution in der Darstellung der Welt, wie man sie bis dahin kannte. Ihre grundlegenden Ideen prägen die Geodäsie und Kartografie bis heute.

Sterne und Weltraum – Dossier 1/2018: Die Milchstraße

Sternentstehung • Datenschatz: Der Gaia-Katalog • Modellierung im Supercomputer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!