Direkt zum Inhalt

Embryologie: Wie die Herzhälften zueinander finden



Alle Wirbeltiere – vom Fisch bis zum Menschen – legen in beiden Körperhälften zwei getrennte Herzknospen an, die erst während der weiteren Ausbildung der Organe auf bisher mysteriöse Art und Weise zu einem einzigen Herzen zusammenfinden. Wie das geschieht, hat eine Arbeitsgruppe um Didier Stainier von der Universität von Kalifornien in San Francisco nun am Zebrafisch untersucht, der in seinen frühen Entwicklungsphasen durchsichtig ist. Hierbei entdeckten die Wissenschaftler, dass sich ein Lipid namens Sphingosin-1-phosphat an den Rezeptor milesapart bindet und so die Vereinigung der beiden Herzhälften einleitet. Die Substanz ist den Wissenschaftlern nicht neu, denn sie kommt in so unterschiedlichen Organismen wie der Hefe und dem Mensch vor und spielt dort beim Zellwachstum und bei der Wundheilung eine Rolle. Überraschend hingegen ist, dass ein Lipid an einem Entwicklungsprozess mitwirkt, da es nach bisheriger Erfahrung in der Regel Proteine sind, die in Reifungsvorgänge eingreifen. (Nature, Bd. 406, S. 192)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 2000, Seite 27
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!