Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

ModellLernen: Die Leiden des kleinen Bobo

Mit Hilfe einer Clownspuppe zeigte Albert Bandura, dass erwachsene Vorbilder die Gewaltneigung von Kindern beeinflussen.
»Bobo-­Experiment« Laden...

Alkohol und Glücksspiel prägten das Leben der einfachen Wanderarbeiter in Yukon im Nordwesten Kanadas. Hier jobbte Anfang der 1940er Jahre ein junger Mann namens Albert Bandura, um sein Studiengeld aufzubessern. In diesem Milieu verkrachter Existenzen entdeckte er, wie er Jahre später in seiner Autobiografie schrieb, sein Interesse am menschlichen Verhalten. So begann die Karriere eines der meistzitierten Psychologen der Welt.

Bandura kam 1925 als jüngstes von sechs Kindern ­ukrainisch-polnischer Einwanderer in dem 400-Seelen-Dorf Mundane nahe Edmonton (Kanada) zur Welt. Er wuchs in ärmlichen, heute würde man sagen »bildungsfernen« Verhältnissen auf dem Land auf. Doch bereits früh begann er sich für wissenschaftliche Fragen zu interessieren und schrieb sich nach der Highschool an der University of British Columbia in Vancouver ein. Dort belegte er zunächst eher wahllos Psychologiekurse, um seinen Stundenplan zu füllen. Nach und nach wandte er sich dann den Grundlagen des Lernens zu.

Nach dem Bachelor-Abschluss 1949 erhielt der »polnische Junge«, wie sich Bandura selbstironisch nannte, ein Stipendium der University of Iowa, eines Zentrums der psychologischen Forschung. Er promovierte bei Arthur Benton (1909–2006), der als Mitbegründer der modernen Neuropsychologie gilt. Bei ihm erlernte er das experimentelle Handwerk, nach dem jede Hypothese in kontrollierten Laborversuchen überprüft werden muss. 1953 trat Bandura mit noch nicht einmal 30 Jahren Bentons Nachfolge an der renommierten Stanford University in Palo Alto (Kalifornien) an.

Banduras Name ist heute eng verknüpft mit der ­einflussreichen sozial-kognitiven Lerntheorie, auch »Modelllernen« genannt. Laut ihr fußt ein Großteil unseres erworbenen Wissens und Verhaltens auf der Beobachtung anderer. In seinem Buch über Aggression im Jugendalter von 1959 postulierte Bandura, dass Vorbilder mitentscheidend dafür sind, ob Kinder und Jugendliche gewalttätig werden oder nicht …

6/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2019

Kennen Sie schon …

14/2019

Spektrum - Die Woche – 14/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Impfen, Klimaschutz und Narzissten.

11/2019

Spektrum - Die Woche – 11/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Pille, dem Erdöl und Schwarzen Löchern.

Highlights 1/2019

Gehirn&Geist – Highlights 1/2019: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bandura, A.: Adolescent aggression. Ronald Press, 1959

Bandura, A. et al.: Transmission of aggression through imitation of aggressive models. Journal of Abnormal and Social Psychology 63, 1961

Bandura, A. et al.: Imitation of film-mediated aggressive models. Journal of Abnormal and Social Psychology 66, 1963

Iacoboni, M.: Neurobioloy of imitation. Current Opinion in Neurobiology 19, 2009